• vom 27.08.2018, 16:28 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Festivalbericht

Tönende Risikogesellschaft




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Mehr Abwechslung geht nicht: Drei musikpralle Tage beim Jazzfestival Saalfelden.

Magische Nachtmusik: Bassist Mark Helias und Cellist Erik Friedlander.

Magische Nachtmusik: Bassist Mark Helias und Cellist Erik Friedlander.© Matthias Heschl/Jazzfestival Saalfelden Magische Nachtmusik: Bassist Mark Helias und Cellist Erik Friedlander.© Matthias Heschl/Jazzfestival Saalfelden

Es wäre ein grausames, aber auch spannendes Experiment. Was würde geschehen, ließe man einen Menschen eine Woche lang nur den Einheitsbrei aus dem Formatradio hören und würde ihn dann zum Jazzfestival Saalfelden schicken? Die Versuchsperson dürfte wohl schon nach dem ersten Konzert musikalisch pappsatt von den neuen Eindrücken sein.

Freilich, Saalfelden fordert auch seine Stammgäste. 15 Konzerte an drei Tagen auf der Hauptbühne, ein jedes ein Tummelplatz der Töne, oft auch eine Mischzone der Stile. Rock und Elektronik, Afrobeat und Funk, Kammermusik, Free Jazz und Avantgarde wirbeln so wild durcheinander wie die Flocken einer Schneekugel. Saalfelden bildet gewissermaßen einen Gegenpol zum globalen Showbusiness, das sein Heil mehr und mehr in Reboots und Remakes sucht. Es ist eine tönende Risikogesellschaft, die im Salzburger Pinzgau alljährlich für ein (meist winterkaltes) August-Wochenende entsteht.


Vielfalt, die unterfordert
Risiko bedeutet freilich auch: Hier können Projekte krachend scheitern. So geschieht es Ulrich Drechsler am Freitagband. Der 49-Jährige, das sollte man dazusagen, ist ein Saxofonist von enormem Effektsinn, seine Musik hat als Appell ans Tanzbein Furore gemacht: Keiner hat die Club-Musik der Nullerjahre so sinnlich in Akustikjazz übersetzt wie Café Drechsler.

Nun hat Saalfelden den Deutschen aber mit einem Kompositionsauftrag bedacht, und Drechsler seine Ambitionen in die Höhe geschraubt. Seine "Liminal Zone", achtköpfig besetzt, versucht innerhalb einer Konzertstunde, die Musikmeere Klassik, Pop, Elektronik, World und Jazz zu erkunden. Nur leider: Es bleibt bei sehr seichten Besichtigungen. Das Klavier ergeht sich in Akkordbrechungen wie aus der Feder von Minimal-Musiker Philip Glass; die Koloratur-Gesänge erinnern an mondsüchtigen Enya-Pop; die Balladen, gesungen von FM4-Liebling Clara Luzia, wirken blass um den larmoyanten Mund; die Verlautbarungen einer Slam-Poetry-Frau erzählen vor allem von einem wortreichen Wollen. Möchte diese Musik ihrem Hörer Neuland erschließen, sollte sie kein Jazzfestival eröffnen, sondern zu einem Pop-Event übersiedeln.

In Protest-Hochform
Marc Ribot führt dem Freitag dann aber doch einen Höhepunkt zu. Der Altlinke an der Avantgarde-Gitarre ist dank Landsmann Donald Trump in der Protestform seines Lebens. Unterstützt von Rumpelrhythmen schwelgt er in Widerstandsliedern des Zweiten Weltkriegs und der Gegenwart. Ribot singt dies weniger als zu skandieren, reißt dazu - mal funky, mal versponnen - an der Gitarre, wie andere ein Huhn rupfen: furios.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Festivalbericht, Saalfelden

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-27 16:38:49



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Salzburger Eskapaden
  3. Dem Vergessen entgegenwirken
  4. Der Twist in einer toten Karriere
  5. Die Türen: Lieder, die ins Kraut schießen
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung