• vom 09.09.2018, 19:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Werkschau




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • Die Kompilation "Best Of Britta".



Britta, das war die Band, die Christiane Rösinger nach der Auflösung der Lassie Singers im Jahre 1997 gründete, mit der namensgebenden Britta Neander an den Drums und Julie Miess am Bass. Die Gruppe stand jedoch unter keinem guten Stern: Von 1999 bis 2003 machte sie drei tolle, um nicht zu sagen: überragende Alben, der verdiente Erfolg aber blieb aus.

Information

Britta
Best Of Britta
(Staatsakt)

2004 starb Neander; die Band machte weiter und zwei Jahre später erschien voller Trotz gegen all das Unglück das wundervolle Album "Das schöne Leben". Dann war es endgültig aus und vorbei. Nun jedoch gehen Britta wieder auf Tournee, unter anderem mit Andreas Spechtl von Ja, Panik an der Gitarre. Spielen werden sie hoffentlich viele der Stücke, die auf der neuen Kompilation "Best Of Britta" in handelsüblich verbesserter Klangqualität versammelt sind. Wir hören vierzehn tolle Songs zwischen selbstironischer Aufmunterung ("Depressiver Tag") und resignativer Sozialkritik ("Wer wird Millionär").





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-06 15:15:00
Letzte Änderung am 2018-09-06 15:30:37



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schweigen im Blätterwald
  2. Comic-Legende Stan Lee ist tot
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Höhenflüge
  5. Dero Hochwohllöblichkeit
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video


Quiz


Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung