• vom 09.09.2018, 19:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Werkschau




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • Die Kompilation "Best Of Britta".



Britta, das war die Band, die Christiane Rösinger nach der Auflösung der Lassie Singers im Jahre 1997 gründete, mit der namensgebenden Britta Neander an den Drums und Julie Miess am Bass. Die Gruppe stand jedoch unter keinem guten Stern: Von 1999 bis 2003 machte sie drei tolle, um nicht zu sagen: überragende Alben, der verdiente Erfolg aber blieb aus.

Information

Britta
Best Of Britta
(Staatsakt)

2004 starb Neander; die Band machte weiter und zwei Jahre später erschien voller Trotz gegen all das Unglück das wundervolle Album "Das schöne Leben". Dann war es endgültig aus und vorbei. Nun jedoch gehen Britta wieder auf Tournee, unter anderem mit Andreas Spechtl von Ja, Panik an der Gitarre. Spielen werden sie hoffentlich viele der Stücke, die auf der neuen Kompilation "Best Of Britta" in handelsüblich verbesserter Klangqualität versammelt sind. Wir hören vierzehn tolle Songs zwischen selbstironischer Aufmunterung ("Depressiver Tag") und resignativer Sozialkritik ("Wer wird Millionär").





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-06 15:15:00
Letzte Änderung am 2018-09-06 15:30:37



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Das Fürchten nicht gelernt
  3. rätsel
  4. Der Twist in einer toten Karriere
  5. Dem Vergessen entgegenwirken
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung