• vom 08.09.2018, 13:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop

Musik als Schmerzmittel




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • Jason Pierce schwebt mit seiner Band Spiritualized erneut durch den Kosmos.



Ein schöner Titel, den sich Jason Pierce für das achte Spiritualized-Album hat einfallen lassen: "And Nothing Hurt". Denn die Idee, dass Musik als Schmerzmittel fungieren kann, gehört ganz wesentlich zum künstlerischen Konzept seiner Band. Immerhin ließen Spiritualized einmal die zwölf Songs ihres Meisterwerks "Ladies And Gentlemen We Are Floating In Space" (1997) auf zwölf kleine Drei-Zoll-CDs pressen, die wie Pillen in einem großen Blisterpack eingeschweißt und in einer überdimensionierten Medikamentenverpackung verkauft wurden.

Information

Spiritualized
And Nothing Hurt
(Pias Coop/Rough Trade)

An dieses ihr Ausnahmealbum sind Spiritualized jedoch nie wieder herangekommen. Auf den vier Nachfolgealben, die in den letzten zwanzig Jahren erschienen sind, konnte sich Pierce aber immer wieder an sein geniales Songwriting herantasten, stellt doch selbst ein mittelmäßiger Spiritualized-Track noch vieles in den Schatten, was sonst so an Indie-Rock produziert wird.

Unverändert zu glänzen verstand die Band aber stets bei Liveauftritten, die an Intensität kaum ihresgleichen kennen. Wer lernen will, was es heißt, abzuheben und dabei doch auf dem Boden zu stehen, kann dies bei Konzerten der britischen Formation ganz wunderbar tun.

Die Alben der letzten Jahre liefern das musikalische Material dazu, sind aber als Studiowerke an sich nicht herausragend. Das gilt leider auch für "And Nothing Hurt". Dennoch ist die Platte natürlich Pflichtprogramm für alle Spiritualized-Fans und eine klare Empfehlung für alle, die es nicht stört, wenn es etwas bombastisch wird, ohne kitschig zu sein.

Herzschmerz, Sehnsucht und Euphorie mit Streichern und Bläsern in so grandiose Knaller wie "I’m Your Man" oder die Ballade "Damaged" zu verwandeln, das kann niemand so gut wie Pierce. Auf "On The Sunshine" kommt die bewährte Spacerock-Maschine der Band voll in Schwung und brettert in Sekunden von null auf hundert. Der Closer, "Sail On Through", entlässt uns dann nach einer neun Songs umfassenden Reise voller Pathos aus dem Spiritualized-Kosmos. Als Seelenbalsam funktioniert "And Nothing Hurt" ja doch abermals.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-06 15:15:01
Letzte Änderung am 2018-09-06 15:26:12



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein "Ring" fängt Feuer
  2. Berühmt & Berüchtigt
  3. Takis Würger: "Literatur muss gar nichts"
  4. Salzburger Mozartwoche eröffnet mit szenischem Spektakel
  5. "Die Bedingungen sind haarsträubend"
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Roman unter Wahrheitspflicht
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung