• vom 15.09.2018, 18:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Wärmende Klangdecke




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • The Chills aus Neuseeland und ihr Gitarrenpop, der zum treuen Alltagsbegleiter taugt.



Die in Dunedin gegründeten Chills sorgten in den 1980er und 1990er Jahren zusammen mit Bands wie den Sneaky Feelings, den Tall Dwarfs, den Verlaines und The Clean (alle Genannten veröffentlichten ihre Alben beim legendären neuseeländischen Label Flying Nun Records) dafür, dass der sogenannte Dunedin Sound neuseeländischen Gitarrenpop beliebt und erfolgreich werden ließ.

Information

The Chills
Snow Bound
(Fire/Cargo)

Bis heute gelten die melancholisch grundierten Jingle-Jangle-Klänge als Blaupause für melodiösen Indie-Gitarrenpop. Die in Würde und mit Stil gealterten Chills veröffentlichen nun, 38 Jahre nach ihrer Gründung, ihr erst sechstes Studioalbum. Und "Snow Bound" klingt auch ein wenig aus der Zeit gefallen. Die oft wechselnde Formation rund um Mastermind Martin Phillipps stand immer für melancholisch-distinguierten Gitarrenpop, der bittersüße Harmonien, große Melodieseligkeit und schimmernde Pop-Eleganz zusammenführte. Daran hat sich auch im Jahr 2018 nichts geändert.

Schon die Single-Auskopplung "Complex" demonstriert das Talent der Chills auf beispielgebende Weise - die dominanten Gitarrenklänge und die betörenden Harmony-Vocals drücken dem Song einen zeitlosen Soundstempel auf. Martin Phillipps zeitlose Songwriting-Qualitäten sorgen auf fast magische Weise dafür, dass Wörter und Musik zusammen einen Resonanzraum für Assoziationen und Emotionen bilden. Unter einer wärmenden Klangdecke wohliger Melodien werden jedoch altersgerecht ernste Themen verhandelt.

Phillipps singt über Menschen, die ihre unbeschwerte Jugend nur noch verschwommen im Dunkeln erkennen - Verlust und Veränderung, Abschiednehmen und Neuorientierung, Alter und Sterblichkeit, Unzufriedenheit und Unzulänglichkeiten prägen die Texte der zehn neuen Songs. Das Schneekugel-Motiv auf dem Cover verheißt zudem Kälte. Doch die Musik - da und dort sorgen Orgel- und Keyboardklänge für ein wenig euphorisierenden Schwung - überzeugt voller Anmut und Erhabenheit als Seelentröster und taugt zweifellos zum treuen musikalischen Alltagsbegleiter.

"Snow Bound" ist ein Album, das man mit jedem Hördurchgang mehr ins Herz schließt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-13 15:00:09
Letzte Änderung am 2018-09-13 16:44:39



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 2063
  2. Von Politikern, Handwerkern, Angestellten und Beamten
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Der Schnitt durch die Leinwand
  5. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung