• vom 13.10.2018, 13:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 13.10.2018, 13:32 Uhr

Seelenverwandte

"Ein Konzert ist mehr als die Summe von Stücken"




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christine Dobretsberger

  • Die Brüder und Musiker Christian und Wolfgang Muthspiel über ihre besondere Beziehung von Kindheit an.

"Was uns verbindet? - Es ist das Ehrliche, wir müssen nicht herumeiern": Christian (l.) und Wolfgang Muthspiel. - © Robert Wimmer

"Was uns verbindet? - Es ist das Ehrliche, wir müssen nicht herumeiern": Christian (l.) und Wolfgang Muthspiel. © Robert Wimmer

"Wiener Zeitung": Als ich Sie gefragt habe, wen Sie sich für diese Interviewreihe als Gesprächspartner wünschen, haben Sie sofort Ihren Bruder Wolfgang genannt. Worauf baut diese besondere Beziehung zu Ihrem jüngeren Bruder auf?

Christian Muthspiel: Jede Familie ist ja ein eigener Organismus. Wir sind vier Kinder, ich bin der Drittgeborene, Wolfgang ist der Jüngste. Als unsere älteren Geschwister außer Haus waren, waren wir nur noch zu zweit - und das nächste, das unsere Beziehung sehr vertieft hat, war, dass wir gemeinsam den Jazz entdeckt haben. Dann haben wir sofort begonnen, im Duo zu musizieren.

Information

Christian Muthspiel, geboren 1962 in Judenburg, ist als Komponist, Dirigent, Posaunist und Pianist sowohl im Bereich des Jazz und der improvisierten Musik als auch in der klassischen und Neuen Musik international tätig. Seine Werkliste umfasst Kompositionen für seine div. Jazzensembles und Konzerte für Soloinstrumente und Orchester, Ensemble- und Chormusik sowie Musiktheaterwerke. 2007 erhielt er den Hans-Koller-Preis als "Musician of the Year".
Seit Herbst 2017 sind sämtliche Kennungen und Signations des Radiosenders Ö1 von ihm komponiert und produziert. Christian Muthspiel lebt in der Umgebung von Wien.

Aktuelle CD: Christian Muthspiel & Steve Swallow: Simple Songs (In & Out Records)
www.christianmuthspiel.com

Wolfgang Muthspiel, geboren 1965 in Judenburg. Musikstudium am New England Conservatory und später am Berklee College of Music in Boston. Er tourte u.a. mit dem Gary Burton Quintett und erspielte sich – in verschiedenen Formationen – in der internationalen Jazzszene einen hervorragenden Ruf. Im Jahr 2000 gründete er das Label "Material Records".

Unter Muthspiels zahlreichen Auszeichnungen befindet sich u.a. die Auszeichnung zum europäischen Jazzmusiker des Jahres 2003. Wolfgang Muthspiel lebt in Wien und gilt als einer der einflussreichsten Jazzgitarristen seiner Generation.

CD-Neuerscheinung: "Wolfgang Muthspiel: Where The River Goes" (ECM Records)
www.wolfgangmuthspiel.com

Christine Dobretsberger, 1968 in Wien geboren, ist freie Journalistin, Autorin und Geschäftsführerin der Text- und Grafikagentur Lineaart.

Wolfgang Muthspiel: Bei uns zu Hause war von klein auf Musizieren Familienalltag. Wir haben alle ein Instrument gelernt, damals spielte ich noch Geige, und unser Vater suchte passend zu unseren jeweiligen Fähigkeiten Stücke aus, die wir zusammen spielen konnten. Wirklich aus Eigeninitiative Musik zu machen, hat erst begonnen, als ich auf Gitarre umgesattelt habe.

Christian: Ich habe Posaune, Klavier und Keyboard gespielt und Wolfgang E-Gitarre und akustische Gitarre. Dann sind diverse elektronische Erweiterungen dazugekommen.

Wolfgang: Das war so eine Art Komponieren in real time. Wir haben uns dabei gar nicht als Komponisten gefühlt, es war einfach spielerisch mit dem Ziel verbunden, etwas zu erschaffen, das wir am nächsten Tag wieder spielen wollen. Mit irrsinnigem Enthusiasmus und großer Obsession.

Christian: Und Probendisziplin! Es war wie ein Labor. Jeden Tag waren wir dran. Wir haben im Duo immer alles selbst kreiert, nie Fremdkompositionen gespielt. Einer von uns kam mit einer kleinen Idee und dann haben wir diese gemeinsam weiter ausgebaut. Oder ich hatte einen Baustein und war dann sehr froh, dass Wolfgang ihn ausgearbeitet hat.

Wolfgang: Gleichzeitig haben wir in diesem Prozess aber auch unsere eigenen musikalischen Identitäten entwickelt.

Wie alt waren Sie damals?

Christian: Wolfgang war ca. 15, ich 17.

Wolfgang: Sehr elementar war in dieser Zeit auch das Musikhören. Wir kommen ja aus einem sehr klassisch geprägten Elternhaus. Es war für uns eine Sensation, als wir in Graz zum ersten Mal große Jazzmusiker wie Dave Holland, Carla Bley oder Kenny Wheeler live gehört haben. Das waren für uns absolute Pflichttermine. Mit manchen dieser Musiker haben wir später dann zusammen gespielt.

War damals schon klar, dass Sie hauptberuflich Musik machen möchten?

Wolfgang: Die Frage hat sich mir eigentlich nicht wirklich gestellt. Und als es irgendwann einmal zur Frage wurde, war sie schon beantwortet.




weiterlesen auf Seite 2 von 5




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-11 16:00:47
Letzte Änderung am 2018-10-13 13:32:37



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. platz satz
  2. Judith Belfkih rückt in Chefredaktion auf
  3. Eine Viennale der großen Kaliber
  4. Es braucht so wenig
  5. Pop-Art-Künstler Mel Ramos ist tot
Meistkommentiert
  1. Heilsamer Lernprozess
  2. ORF lagert seine Tagesschiene aus: Protest in der Redaktion
  3. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  4. Klamauk um ein Politfossil
  5. Neues ZiB-Moderationspaar gesucht


Quiz


"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung