• vom 06.12.2015, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Artrock-Hybrid




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • "Elevator Music" von The Indelicates aus Brighton.



Manierismus und Eklektizismus sind den Indelicates keine Fremdworte. Die Band aus Brighton steht für einen Popentwurf, der ein Hybrid aus Artrock, Glamfolk, Britpop und Varieté-Pathos darstellt und mit bissig-zynischen Texten meist wohltemperiert-harmonische Melodien kontrastiert. Offene Songstrukturen treffen auf überbordende Arrangement-Ideen und theatralische Ansätze. Das Ergebnis sind oft desperat-schöne Songs, die sich weder elegischen Momenten noch lodernden Emotionen verschließen.

Information

The Indelicates
Elevator Music
(Corporate Records)


Der Bandkern aus dem Ex-Comedian Simon Clayton und seiner mit Falsettstimme ausgestatteten Kollegin Julia Clark-Lowes hat sich für sein fünftes Album, "Elevator Music", kongeniale Mitstreiter ins Studio geholt und mit ihnen zusammen ein Konzeptalbum über virtuelle Welten, menschliche Isolation und krude Erlösungsideen eingespielt. Den Indelicates gelingt dabei eine gewagte musikalische Burleske, der es weder an Derbheit, Schelmentum oder Ideen fehlt - da und dort aber an traditionellem Songwriting.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-04 14:20:08
Letzte Änderung am 2015-12-04 17:40:50



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  3. Ein fast perfekter Mord
  4. "Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab
  5. Die neue Einstimmigkeit
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung