Sehnsuchtsschwere Stimme: Zach Condon von Beirut. - © Olga Baczynska

Pop

Zach Condons Projekt Beirut: Jenseits des Jammertals2

  • Der US-Musiker hat sein neues Album "Gallipoli" nach der apulischen Kleinstadt benannt.

Irgendwie ist man, auf die Schnelle, geneigt, die Zehnerjahre als kein gutes Jahrzehnt für Zach Condon zu sehen: Scheidung, Burn-out und zuletzt der mittlerweile vierte oder fünfte Bruch des linken Arms bei einem Skateboard-Unfall. Dazu kamen Kratzer an der künstlerischen Reputation des ehemaligen Wunderkindes... weiter





Sie wurden bekannt, als wir noch via Festnetz telefonierten. Jetzt sind die Backstreet Boys noch immer schon wieder da. - © Sony Music

Pop

Backstreet Boys: Väter, die über "Baby" singen8

  • Die US-Boyband veröffentlicht ihr erstes Album seit sechs Jahren und kommt im Mai auch wieder nach Wien.

Wir schreiben das Jahr 1993. Bill Clinton wird Nachfolger von George H. W. Bush als US-Präsident. Eritrea feiert seine Unabhängigkeit. Peru wird zur Republik, und die Staaten Tschechien und Slowakei entstehen. Eine Splittergruppe der FPÖ gründet sich in Österreich als Liberales Forum. Helmut Zilk ist Wiener Bürgermeister und wird bei einem... weiter




Minimalismus und Mysterium: Culk stellen sich vor. - © Michael Würmer

Pop

Culk: Näherkommen und bluten12

  • Die österreichische Band um Sängerin Sophie Löw veröffentlicht ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum.

Dieser jungen Band aus Wien sind bereits mit ihrem ersten Song diverse Kunststücke gelungen - abgesehen davon, dass uns "Begierde/Scham" in seiner Form als kleines Meisterwerk und großes Miniaturdrama mit einer Spielzeit von gerade einmal drei Minuten und siebzehn Sekunden auch künstlerisch schwer begeistert hat: Neben dem Schüren der... weiter




Insgesamt wertete das Team um den Sozialwissenschaftler Minsu Park von der Cornell Universität 765 Millionen Musikstücke aus, die von fast einer Million Menschen aus 51 Ländern auf der Plattform "Spotify" gestreamt wurden. - © APAweb, dpa

Forschung

Studie untersucht Musikvorlieben auf der ganzen Welt

  • Nicht beantwortet wird die Frage, ob Musik unsere Emotionen beeinflusst oder wir Musik auswählen, die zu unserer Gemütslage passt.

USA/Ithaca. Forscher der US-amerikanischen Cornell Universität haben Millionen Online-Streams der Musik-Plattform Spotify weltweit untersucht, um Muster beim Musikhören ausfindig zu machen. Wie sie im Fachmagazin "Nature Human Behaviour" berichten, wird über Kultur- und Ländergrenzen hinweg am Abend eher entspannende Musik gehört... weiter




Alan Sparhawk, Steve Garrington und Mimi Parker (v.l.n.r.) sind Low. - © Shelly Mosman

Pop

Low kommen nach Wien3

  • Die US-Band gastiert am 1. Juli im Wiener WUK

Die US-Band Low kommt nach Wien. Der Auftritt des Trios am 1. Juli im WUK markiert eine Rückkehr: Es wird das insgesamt erst zweite Konzert der 1993 in Duluth, Minnesota – der Geburtsstadt Bob Dylans – gegründeten Formation in der Bundeshauptstadt sein, wo sie vor zwölf Jahren im Rahmen der Festwochen im Radiokulturhaus gastierte... weiter




Pop-CD

Balthazar: Fever1

  • Die Band aus Belgien mit neuem Material.

Balthazar aus Belgien melden sich nach fast vier Jahren "Auszeit" - die beiden Songwriter Maarten Devoldere und Jinte Deprez haben ihre Kreativität in der Zwischenzeit bei ihren (Neben-)Projekten Warhaus und J. Bernardt ausgelebt - mit ihrem vierten Album zurück. "Fever" ist die Essenz ihres bisherigen Schaffens, ein eingängiger Mix aus Indie-Rock... weiter




Pop-CD

Jens Friebe: Der Gewitzte2

  • Der deutsche Musiker kommt ins Wiener Chelsea.

Ein grandioses Cover, gestaltet von Stefan Papst (Ja, Panik), nämlich ein kolorierter Kupferstich der Moskauer Universität, ziert das sechste Album von Jens Friebe. Das passt zum Albumtitel, dessen wortspielerische Gewitztheit an die Kalauerqualität Morrisseys heranreicht. Friebe legte mit "Fuck Penetration" zuletzt elf deutsch-englische Songs vor... weiter




Pop-CD

Pippa: Mehr Versprechen als Großtat2

  • Die österreichische Schauspielerin Pippa Galli debütiert als Songwriterin.

Ja, es ist schwierig, Mythen zu kreieren. Selbst für einen ideen-und erfolgreichen Kulturmanager wie Stefan Redelsteiner, der seinerzeit etwa dem Nino aus Wien, Wanda, Voodoo Jürgens oder Stefanie Sargnagel zu Weltberühmtheit in Wien (und vereinzelt auch darüber hinaus) verholfen hat. Als neueste Entdeckung seines Hauses (und des angeschlossenen... weiter




Private und musikalische Veränderungen: Van Etten. - © Ryan Pfluger

Pop

Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht3

  • Die US-Musikerin überrascht auf ihrem neuen Album mit raffiniertem Elektroniksound und eingängigen Popmelodien.

Nach fast fünfjähriger Veröffentlichungspause - nur unterbrochen von der EP "I Don’t Want To Let You Down" mit fünf Songs, die ursprünglich für das Vorgängeralbum geschrieben wurden - meldet sich Sharon Van Etten mit ihrem neuen Studioalbum, "Remind Me Tomorrow", in geändertem musikalischem Outfit zurück... weiter




Die neue Leichtigkeit: Songwriter James Blake. - © Amanda Charchian

Pop

James Blake entdeckt die Liebe5

  • Der britische Songwriter gibt sich auf seinem neuen Album ungewohnt greifbar und positiv. Das hat gute Gründe.

Vom britischen Kulturtheoretiker Mark Fisher ist der Satz überliefert, dass der Konsum von James-Blake-Musik in chronologischer Abfolge der Erfahrung gleichkommt, einem Geist dabei zuzuhören, wie er stufenweise Gestalt annimmt. Und es ist tatsächlich schwer zu glauben, dass der adressierte Songwriter diese Einschätzung aus dem Jahr 2013... weiter




zurück zu Musik



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  3. standpunkt
  4. Nicht ohne meinen Klon
  5. Armin Wolf ist "Journalist des Jahres"
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.