• vom 30.05.2017, 20:03 Uhr

Stadt & Land


Innsbruck

Grüne Vizebürgermeisterin abgewählt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Georg Willi wird für die Ökopartei bei der Gemeinderatswahl in Innsbruck antreten.

Innsbruck. Der Spitzen- und Bürgermeisterkandidat der Innsbrucker Grünen bei der Gemeinderatswahl im Frühjahr 2018 heißt Georg Willi. Der Nationalratsabgeordnete setzte sich Montagabend in einer Kampfabstimmung bei der Bezirksversammlung der Stadtpartei in der Villa Blanka mit 74 Prozent von 171 gültig abgegebenen Delegiertenstimmen deutlich gegen Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider durch.

"Ich bitte, dass alle an einem Strang ziehen", sagte ein sichtlich bewegter Willi kurz nach Verkündung des Wahlergebnisses. Pitscheider hatte im Vorfeld erklärt, im Falle einer Niederlage nicht mehr bei der Gemeinderatswahl zu kandidieren. Sie hatte sich in ihrer Rede vor der Wahl als "erfolgreiche Vizebürgermeisterin" beschrieben und gemeint: "Never change a winning team." "Wir haben die realistische Chance, stimmenstärkste Partei zu werden. Und ich will Bürgermeisterin werden", zeigte sich die 47-Jährige noch optimistisch.


Willi wiederum erklärte, er traue sich das Bürgermeisteramt zu und verwies auf Umfragen, die große Sympathien der Bevölkerung für ihn zeigen würden. Dem 58-Jährigen wird zugetraut, auch sogenannte "bürgerliche Wähler" anzusprechen. Politische Beobachter gaben dem Polit-Urgestein weit größere Chancen als Pitscheider, gegen die amtierende Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (FI) zu gewinnen.

Die Grünen würden in Innsbruck in allen Umfragen vorne liegen und er, Willi, bekomme "sehr viel Zuspruch". Willi, der derzeit noch im Nationalrat sitzt und davor lange als Klubobmann im Landtag fungierte, hatte Anfang Februar angekündigt, in den kommunalpolitischen Ring zu steigen. Gegen den Nationalratsabgeordneten gab es aber einige Vorbehalte in der Stadtpartei, vor allem im Gemeinderatsklub. Die Grünen befinden sich in der Landeshauptstadt in einer Koalition mit der Bürgermeisterliste "Für Innsbruck", SPÖ und ÖVP.

Die Bezirksversammlung hätte eigentlich bereits am 28. April stattfinden sollen. Sie fiel jedoch wegen eines "Datenbankfehlers" ins Wasser. Etwa 50 der knapp 400 einzuladenden Mitglieder hatten wegen des EDV-Problems keine rechtzeitige Einladung zur Versammlung erhalten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-30 17:14:02


Woher kommt der Ortsname?

Mit Weibern nichts am Hut

- © Gemeinde Weibern Erstmals genannt wurde der oberösterreichische Ort Weibern im Hausruckviertel in einer Urkunde von 785. Das Schriftstück existiert nicht mehr im... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Wein statt Server

- © Gemeinde Mailberg Im Bezirk Hollabrunn liegt der kleine Ort Mailberg. Geprägt ist er vom Weinbau - nicht von elektronischen Nachrichten... weiter





Werbung




Werbung