• vom 16.01.2018, 17:32 Uhr

Stadt & Land

Update: 16.01.2018, 18:27 Uhr

Raumordnung

Wie viel Mitwirkung verträgt die Raumordnung?




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Michael Maxian

  • Heute ist es Standard, die Bevölkerung bei kommunalen Projekten einzubinden. Die Sache ist aber heikel.




© Fotolia/hurca.com © Fotolia/hurca.com

Die Absicht, mehr direkte Demokratie in Österreich zu ermöglichen und das auf der Ebene der Gemeinden vielleicht erst einmal auszuprobieren, hat eine breite öffentliche Diskussion ausgelöst. Und das ist gut so. Damit wird nämlich auch sichtbar, was es bisher schon gibt und welche Erfahrungen vorliegen.

Zunächst jedoch eine Vorbemerkung: Mehr "direkte Demokratie" anzustreben, ist sprachlich nicht ganz korrekt. Direkte und repräsentative Demokratie sind begriffliche Gegensätze und miteinander nicht vereinbar. Genaugenommen geht es in der von der Regierung initiierten Diskussion auch gar nicht um die direkte Demokratie selbst, sondern nur um die Höhe der Zugangshürden für zwei Instrumente direkter Demokratie, nämlich der Volksbefragung sowie der Volksabstimmung. Sprachlich besser wäre es, in diesem Zusammenhang von mehr Mitwirkung oder von mehr Beteiligung der Bevölkerung zu reden.

Links

In Fachkreisen hielt man es in den Anfangsjahren der Raumordnung als ausgeschlossen, die Bevölkerung an öffentlichen Planungen beteiligen zu können. Heute gilt es aber als Standard, die Menschen durch Workshops, Diskussions- und Informationsabende und ähnliche Veranstaltungen einzubinden, wenn eine Gemeinde einen Flächenwidmungsplan, ein örtliches Raumordnungsprogramm, ein Entwicklungskonzept oder andere Instrumente der örtlichen Raumordnung neu erstellt oder generell überarbeitet.

Information

Gastbeitrag

Michael Maxian arbeitet seit 40 Jahren als Raumplaner. Er war lange Zeit im Amt der NÖ Landesregierung beschäftigt und ist nun als Konsulent und Universitätslektor tätig. privat

Es geht um die politische Kultur

Die Erfahrungen mit solchen Formen der Bevölkerungsbeteiligung sind durchwegs positiv, sowohl aus Sicht der Kommunalpolitik als auch aus Sicht der beteiligten Bevölkerung. Es geht dabei - und das ist der springende Punkt - nicht darum, politische Verantwortung an die Bevölkerung zu delegieren, sondern um Zusammenarbeit zwischen Politik und Bevölkerung in Form eines moderierten Prozesses. Der präventive Ansatz der Raumordnung, Probleme durch geschickte Planung erst gar nicht entstehen zu lassen, bezieht sich inzwischen nicht mehr nur auf die Raumverträglichkeit der Planung, sondern auch auf deren "Bevölkerungsverträglichkeit". Es geht also auch um die politische Kultur.

Natürlich kann die beteiligte Bevölkerung weder die Planungsexperten noch die innerpolitische Diskussion und erst recht nicht die politische Verantwortung ersetzen. Die Arbeit im Gemeindeamt wird dadurch auch nicht weniger, sondern sie wird erheblich mehr. Vorschläge müssen untersucht und bewertet, Ergebnisse dokumentiert und Informationen aufbereitet werden.

Selbst wenn sich die Gemeinde zu einzelnen Veranstaltungen neutrale Moderatoren holt, muss die Gesamtmoderation des Prozesses in der Hand der Gemeinde bleiben. Diese muss ja auch den Planungsspielraum absichern, denn allein das Gerücht von Umwidmungen kann den Bodenmarkt in unerwünschte Bewegungen bringen.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-16 17:35:10
Letzte Änderung am 2018-01-16 18:27:13


Woher kommt der Ortsname?

Mit Weibern nichts am Hut

- © Gemeinde Weibern Erstmals genannt wurde der oberösterreichische Ort Weibern im Hausruckviertel in einer Urkunde von 785. Das Schriftstück existiert nicht mehr im... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Wein statt Server

- © Gemeinde Mailberg Im Bezirk Hollabrunn liegt der kleine Ort Mailberg. Geprägt ist er vom Weinbau - nicht von elektronischen Nachrichten... weiter





Werbung




Werbung