• vom 22.05.2018, 16:26 Uhr

Stadt & Land

Update: 22.05.2018, 16:45 Uhr

Ländlicher Raum

Messbare Nachteile




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Nagl

  • Eine Studie versuchte, die Nachteile abgelegener Regionen in Salzburg zu quantifizieren. Sie kam zu überraschenden Ergebnissen.

Das Zeller Becken weist mit zwei Städten urbane Züge auf und schneidet beim Benachteiligungsindex besser ab als benachbarte Regionen.

Das Zeller Becken weist mit zwei Städten urbane Züge auf und schneidet beim Benachteiligungsindex besser ab als benachbarte Regionen.

Maishofen. Hohe Lebensqualität ist eines der wenigen Ziele, auf das sich fast alle Bewohner einer Stadt, eines Orts einigen können. Das Problem dabei ist, dass hohe Lebensqualität praktisch für jeden etwas anderes bedeutet. Für die einen ist hohe Lebensqualität, wenn sie vor die eigene Tür treten und nichts im Blick haben außer Wald und Wiesen. Für die anderen ist hohe Lebensqualität, wenn ein öffentliches Verkehrsmittel direkt vor der Haustür fährt und die Unterhaltungsmöglichkeiten in Gesellschaft unbegrenzt sind.

In den vergangenen Jahren setzte sich auch in der Politik die Meinung durch, dass Städte bessere Bedingungen bieten als der ländliche Raum und deshalb merkbar attraktiver sind. Indikator dafür ist der deutliche Bevölkerungszuwachs in Städten, verglichen mit dem schwächeren Zuwachs oder Bevölkerungsrückgang im ländlichen Raum. Die vorige Bundesregierung hat einen "Masterplan ländlicher Raum" erstellt, die aktuelle schrieb ein "Bekenntnis zu chancengleichen regionalen Lebensräumen" in ihr Programm.


Doch was macht tatsächlich den Unterschied zwischen Städten und ländlichem Raum aus? Eine Studie des Geographie-Instituts der Universität Wien und des Vienna Institute of Demography im Auftrag des Regionalmanagements Pinzgau versuchte, das herauszufinden. "Quantifizierung der Benachteiligung im Pinzgau" lautet der Titel der Studie.

Projektleiter Martin Heintel von der Universität Wien verwehrt sich aber dagegen, aus der Studie generelle Rückschlüsse auf die Lebensqualität zu ziehen. "Da versteht jeder etwas anderes darunter. Lebensqualität ist etwas sehr Subjektives", sagt Heintel. Die Studie soll jedenfalls quantifizierbare Argumente für die Aufteilung von Finanzmitteln zwischen Regionen liefern wie etwa den Finanzausgleich.

Dazu entwarfen die Forscher einen multiplen Benachteiligungsindex, der von verschiedenen statistischen Indikatoren gespeist wird. Sie verglichen den Pinzgau mit der Stadtregion Salzburg und mit dem Lungau, einer weiteren mutmaßlich benachteiligten, zentrumsfernen Region. Die untersuchten Bereiche sind Einkommen und Wohnen, Beschäftigung, Gesundheit, Soziales und Versorgung sowie Finanzen. Dabei entstand das wenig überraschende Ergebnis, dass die ländlichen Regionen Benachteiligungen gegenüber der Stadt aufweisen.

Überraschung durch Lungau
Dass der Lungau, Salzburgs einziger Bezirk mit Bevölkerungsrückgang, im Benachteiligungsindex recht nahe an die Stadtregion heranreicht, überrascht aber. Dass das obere Saalachtal einen ähnlich guten Wert erreicht, ist schon weniger überraschend, schließlich weist das Gebiet um die drittgrößte Stadt Salzburgs, Saalfelden, und die Bezirkshauptstadt Zell am See leicht urbane Züge auf.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-22 16:30:57
Letzte Änderung am 2018-05-22 16:45:09


Woher kommt der Ortsname

Heimat und Schuhe

- © Gemeinde Heimschuh Der Name Heimschuh dürfte vom mittelhochdeutschen "Schachen" kommen, was so viel wie "kleiner Wald" bedeutet und ein gebräuchlicher Namensteil vieler... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Mit Weibern nichts am Hut

- © Gemeinde Weibern Erstmals genannt wurde der oberösterreichische Ort Weibern im Hausruckviertel in einer Urkunde von 785. Das Schriftstück existiert nicht mehr im... weiter





Werbung




Werbung