• vom 11.09.2018, 18:02 Uhr

Stadt & Land

Update: 11.09.2018, 20:54 Uhr

Fachkräftemangel

Ungleiches Land




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





Wie fördert man Mobilität?
Doch wie lässt sich das beheben? Die verstärkte Zuwanderung nach der Erweiterung der EU hat eben nicht dazu geführt, das Ungleichgewicht zu beseitigen. Im Gegenteil. Die Mobilität der Arbeitskräfte zu fördern, ist allerdings nicht einfach. Ein Projekt der Wirtschaftskammer und des Arbeitsmarktservice, bei dem junge Asylberechtigte aus Wien zu freien Lehrstellen in den Westen vermittelt werden sollen, hatte bisher wenig Erfolg. Auch eine vor Jahren eingeführte Übersiedlungsprämie für Arbeitslose, die anderswo eine Stelle annehmen, floppte total.

Die Zumutbarkeiten auszuweiten, ist eine langjährige Forderung der Wirtschaft, und sie steht auch im Regierungsprogramm. "Mehr Mobilität würde schon nicht schaden", sagt Helmut Hofer, Arbeitsmarktexperte im IHS. "Man muss aber die Einstellung ändern."

Schon jetzt wäre die Vermittlung in ein anderes Bundesland möglich, solange etwaige Betreuungspflichten eingehalten werden können und eine Unterkunft bereitgestellt wird. Bei Tourismusbetrieben wäre dies meist möglich. In der Praxis wird von dieser gesetzlichen Möglichkeit aber kaum Gebrauch gemacht. Hier gäbe es also Spielraum. Andererseits misst gerade diese Regierung dem Familienleben großen Wert bei, und dieses steht mitunter im Widerspruch dazu. Außerdem, sagt Hofer, werde ein gegen seinen Willen ans andere Ende des Landes vermittelter Koch seinen Arbeitgeber wohl eher nicht sonderlich glücklich machen.

Dass die Regierung zudem Eigentum als Wohnform fördern will, steht ebenfalls in einem gewissen Widerspruch zum Ziel, die Mobilität der Arbeitskräfte zu erhöhen. Das zeigt: Das Mismatch auf dem Arbeitsmarkt ist ein komplexes Problem und Lösungen sind schwierig. Auch Mahrer konnte auf Nachfrage wenig konkrete Ideen anbieten.

Gelingt es aber nicht, Angebot und Nachfrage besser aufeinander abzustimmen, wird man das Ziel, die Ressourcen besser als bisher zu nutzen, verfehlen. Regionale Ungleichheiten würden sich verfestigen - mit allen Konsequenzen wie etwa Betriebsabsiedlungen. Dann bliebe nur noch mehr organisierte Zuwanderung von Fachkräften.

zurück zu Seite 1




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-11 18:12:07
Letzte Änderung am 2018-09-11 20:54:04


Woher kommt der Ortsname?

Mit Weibern nichts am Hut

- © Gemeinde Weibern Erstmals genannt wurde der oberösterreichische Ort Weibern im Hausruckviertel in einer Urkunde von 785. Das Schriftstück existiert nicht mehr im... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Wein statt Server

- © Gemeinde Mailberg Im Bezirk Hollabrunn liegt der kleine Ort Mailberg. Geprägt ist er vom Weinbau - nicht von elektronischen Nachrichten... weiter





Werbung




Werbung