• vom 16.10.2018, 15:41 Uhr

Stadt & Land

Update: 16.10.2018, 15:57 Uhr

Woher kommt der Ortsname

Heimat und Schuhe




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Woher kommt der Ortsname?


© Gemeinde Heimschuh © Gemeinde Heimschuh

Der Name Heimschuh dürfte vom mittelhochdeutschen "Schachen" kommen, was so viel wie "kleiner Wald" bedeutet und ein gebräuchlicher Namensteil vieler Gemeinden ist. Die erste Besiedelung der heute rund 2000 Einwohner zählenden Gemeinde im steirischen Bezirk Leibnitz war erst relativ spät möglich, da zuvor die Sulm regelmäßig das Heimschuher Becken überflutete. Deswegen fanden sich erste Reste einer Besiedelung durch die Illyrer auf dem Königsberg. Von hier aus überblickt man den gesamten mittelsteirischen Raum bis zu den Vulkankegeln von Straden und Gleichenberg. In römischer Zeit verlief vom Südrand des Heimschuher Beckens bis in den Westen eine wichtige Verkehrsverbindung. Diese Straße verband Flavia Solva ( 40 km südlich von Graz) mit der Provinzhauptstadt Virunum (Maria Saal) und führte über den Radlpass ins Drautal.

Zahlreiche Funde, etwa Marmorquader als Reste eines römischen Hauses sowie mehrere römische Grabhügel im Wald, aber auch andere Anhaltspunkte im Gelände zeugen heute noch von der einstigen Handelsroute.


Erstmals in einer Urkunde erwähnt wird der Name am 14. Mai 1144: "in marchia apud hempsach." In dieser Zeit sicherte eine Wehranlage am Königsberg die vorbeiführenden Verkehrswege. Reste dieser Wehranlage sind heute unter dem Namen "Hoferlippen-Waldschloss" bekannt. Im Zuge des Rechtsstreits zwischen Admont und dem Bistum Gurk findet sich wieder eine Nennung: "apud Heimtsach sub urbe Libnitz." 1256 wird der Ort Haymschach genannt.

Heimschuher Adel
Von 1381 bis 1453 ist ein Adelsgeschlecht nachweisbar, das sich nach dem Ort benannt hat. Es beginnt mit Fritczel vom Haimtschach und endet mit Sigmund Haimtschacher. Die gegenwärtige Schreibung des Ortsnamens geht auf den ersten Grundkataster im 18. Jahrhundert zurück. Bei der Niederschrift verstand man die bajuvarischen Zwielaute nicht und so wurde aus dem gesprochenen Haimschach ein geschriebenes Heimschuch. Im Jahr 1870 verwendete der Ortsschulrat der Gemeinde noch einen Stempel mit der Ortsbezeichnung Heimschuch. Erst Jahre später wurde daraus Heimschuh.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-16 15:51:51
Letzte Änderung am 2018-10-16 15:57:44


Werbung




Werbung