• vom 29.11.2018, 11:30 Uhr

Forschung

Update: 29.11.2018, 11:37 Uhr

Comet

Drei neue Kompetenzzentren für 26 Millionen Euro




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Zentren beschäftigen sich um die Themen Blockchain-Technologie, chemische Produktionstechnologien und Gefäßgesundheit.

Wien/Linz/Innsbruck. Im Rahmen des Kompetenzzentren-Programms "Comet" wurden nun drei neue K1-Zentren genehmigt. Sie werden an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien, der Universität Linz und der Medizinischen Universität Innsbruck angesiedelt und befassen sich thematisch mit der Blockchain-Technologie, chemischen Produktionstechnologien und Gefäßgesundheit. Die öffentliche Hand stellt dafür 26 Mio. Euro zur Verfügung.

Das neue K1-Zentrum "ABC - Austrian Blockchain Center" ist am Institut für Produktionsmanagement der WU Wien angesiedelt, beteiligt sind daran die Länder Wien, Niederösterreich und Vorarlberg. Am Institut für Chemische Technologie Organischer Stoffe der Uni Linz ist das neue Kompetenzzentrum "CHASE - Chemical Systems Engineering" zu Hause, beteiligt sind daran Oberösterreich und Wien. Und das dritte neue K1-Zentrum "VASCage-C - Centre for Promoting Vascular Health in the Ageing Community" ist am Service Center Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck beheimatet, Tirol, Salzburg und Wien sind daran beteiligt.

Gesamtvolumen 54 Millionen Euro

Von Infrastruktur- und Wirtschaftsministerium kommen 17 Mio. Euro für die drei neuen Kompetenzzentren, von den beteiligten Bundesländern Wien, Niederösterreich, Vorarlberg, Oberösterreich, Tirol und Salzburg gibt es weitere neun Mio. Euro. Die Unternehmenspartner der K1-Zentren bringen sich mit 25 Mio. Euro ein, die wissenschaftlichen Partner investieren rund drei Mio. Euro. Das Gesamtvolumen der drei neuen Kompetenzzentren beläuft sich damit auf insgesamt 54 Mio. Euro.

In K1-Zentren müssen mindestens ein wissenschaftlicher Partner und mindestens fünf Unternehmenspartner beteiligt sein. Sie werden für acht Jahre eingerichtet, mit einer Evaluierung im vierten Jahr. Mit der aktuellen Entscheidung gibt es nun fünf K2-Zentren, 20 K1-Zentren und 17 COMET-Projekte.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-29 11:32:16
Letzte Änderung am 2018-11-29 11:37:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gravitationswellen sind die Zukunft der Astronomie
  2. Die versenkten Treibhausgase
  3. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  4. Schritt Richtung Quanteninternet
  5. Komet Wirtanen im Anflug
Meistkommentiert
  1. Woher die Impfskepsis kommt
  2. Extreme Wetterereignisse nehmen zu
  3. Top-Forschungsland hat Sand im Getriebe
  4. Arktis wird immer wärmer
  5. Zähes Ringen ohne Erfolg

Werbung





Werbung