• vom 22.02.2010, 16:46 Uhr

Forschung

Update: 22.02.2010, 17:04 Uhr

13.574 Vorerfassungen für 1.500 Plätze

Ansturm auf Medizin-Studium




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Der Ansturm auf das Medizin-Studium in Österreich wird immer größer. An den drei Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck gibt es nach der am Sonntag (Mitternacht) zu Ende gegangenen Voranmeldefrist um rund 26 Prozent mehr Voranmeldungen als im Vorjahr.

Insgesamt haben sich an den drei Standorten 13.574 Personen für ein Studium registriert (2009: 10.735), wie die Unis mitteilten. 40 Prozent davon kommen aus Deutschland. Die Bewerber rittern in einem Aufnahmeverfahren um 1.500 Anfängerplätze und müssen sich am 9. Juli einem Test stellen.


An der Medizin-Uni Wien (MUW) haben sich 7.484 Personen vorangemeldet, das sind um 27 Prozent mehr als 2009 (5.894). 57 Prozent davon sind Frauen, wie in den Vorjahren stammen 64 Prozent der Bewerber aus Österreich und 33 Prozent aus Deutschland.

An der Medizin-Uni Graz gibt es mit 2.488 Bewerbern ebenfalls um 27 Prozent mehr Interessenten als 2009 (1.963). Frauen sind dabei wie in den Vorjahren mit 1.393 Bewerberinnen (56 Prozent) deutlich in der Überzahl (Männer: 1.095). Von den Angemeldeten kommen 1.805 Personen aus Österreich, 626 aus anderen EU-Staaten (davon 603 aus Deutschland) und 57 aus Nicht-EU-Staaten. Das deutliche Plus geht insgesamt vor allem auf die Kappe der Österreicher (plus 400 Personen) - der Zustrom aus Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr nicht so stark angestiegen (plus 100 Personen).

Etwas weniger stark war der Zuwachs in Innsbruck. Dort haben sich insgesamt 3.602 Personen vorerfassen lassen, das ist ein Plus von rund 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2.878). Wie bereits in den vergangenen Jahren sind hier die Deutschen in der Mehrzahl (64 Prozent), 34 Prozent der Bewerber stammen aus Österreich. In Innsbruck beträgt der Frauenanteil der Bewerber bei 55,5 Prozent.

An der MUW erklärt man sich den starken Zuwachs damit, dass viele gescheiterte Bewerber der Vorjahre einen erneuten Anlauf für die Zulassung unternehmen. Der Erfahrung der vergangenen Jahre nach tritt rund die Hälfte der Vorerfassten tatsächlich beim Aufnahmetest an.

Nach der nun abgeschlossenen Voranmeldung erhalten die Kandidaten in Wien und Innsbruck für den Zeitraum vom 8. bis 19. März Termine, bei denen die Bewerber persönlich die notwendigen Unterlagen vorlegen müssen. In Graz müssen die nötigen Dokumente sowie ein Bewerbungsschreiben u.a. mit der Motivation zur Studienwahl bis 30. April an die Uni geschickt werden. Der Aufnahmetest erfolgt an allen drei Unis am 9. Juli, wobei in Graz allerdings ein anderer Test zur Anwendung kommt.

Im Wintersemester 2010/11 stehen wie im Vorjahr insgesamt 1.500 Anfängerplätze für die Studien Humanmedizin und Zahnmedizin zur Verfügung. Davon entfallen 740 (davon 80 für Zahnmedizin) auf die Medizin-Uni Wien, 400 (davon 40 für Zahnmedizin) auf Innsbruck und 360 (davon 24 für Zahnmedizin) auf Graz. Aufgrund der geltenden Quotenregelung stehen jeweils 75 Prozent der Plätze für Bewerber mit österreichischem Reifezeugnis zur Verfügung, 20 Prozent für EU-Bürger und fünf Prozent für Nicht-EU-Bürger.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-02-22 16:46:00
Letzte Änderung am 2010-02-22 17:04:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos
  2. Besser dicker, als Raucher
  3. Die Waffenkammer leert sich
  4. Frostige Supererde in galaktischer Nachbarschaft entdeckt
  5. Tod durch Selfies
Meistkommentiert
  1. Update für das Kilogramm
  2. Die Waffenkammer leert sich
  3. Tod durch Selfies
  4. Blindenschrift für die Jackentasche
  5. Kooperation eine Frage der Stimmigkeit

Werbung





Werbung