• vom 07.10.2011, 12:31 Uhr

Forschung

Update: 07.10.2011, 12:34 Uhr

CERN

Schneller als Lichtgeschwindigkeit: CERN wies Kritik zurück




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Generaldirektor: "Wir sind korrekt vorgegangen"
  • Das Messergebnis hatte die Physiker am CERN selber verblüfft.
  • Denn die geisterhaften Elementarteilchen schienen früher aufzutauchen als erwartet.

Genf. Gibt es winzige Elemetarteilchen, die schneller fliegen können als das Licht? Der Generaldirektor des europäischen Teilchenforschungszentrum CERN bei Genf, Rolf Heuer, hat am Donnerstag Kritik zurückgewiesen, wonach das verblüffende Experiment Opera nicht seriös durchgeführt worden sei.

  "Wir sind korrekt vorgegangen", verteidigte Heuer die Forscher, die das Experiment Opera durchgeführt haben. Sie hatten in einem unterirdischen Labor in den italienischen Abruzzen nach Neutrinos gespäht, die im rund 730 Kilometer entfernten CERN erzeugt und auf die Reise geschickt worden waren.


Schneller als das Licht  
Das Messergebnis hatte die Physiker am CERN selber verblüfft. Denn die geisterhaften Elementarteilchen schienen im Mittel rund 60 Nanosekunden früher aufzutauchen als erwartet.  Die ultraleichte Elementarteilchen waren damit in dem Experiment rund 0,025 Promille schneller als das Licht. Die Lichtgeschwindigkeit gilt nach Albert Einstein als die oberste Geschwindigkeitsgrenze im Universum und war bisher in keinem Experiment durchbrochen worden.

  Die Forscher wollten sogar einen Fehler finden, aber das haben sie nicht. Falls sich die Messungen bestätigen sollten, könnten sie das physikalische Weltbild komplett verändern. In der Hoffnung auf eine Erklärung wollten die CERN-Forscher deshalb die Beobachtungen in der Fachwelt diskutieren und haben sie dazu im Internet veröffentlicht. Heuer glaubt nicht, dass mit dem Vorgehen der Ruf seines Labors beschädigt werden könnte.

Test nun überprüft  
Das CERN sei wissenschaftlich korrekt vorgegangen. Zuerst sei die wissenschaftliche Publikation erfolgt, danach die Medieninformation und schließlich sei das Seminar gekommen, sagte Heuer am Donnerstag in Genf vor dem Club der Auslandjournalisten. Andere Wissenschafter hatten das CERN kritisiert, weil es die Öffentlichkeit über die Messergebnisse orientiert habe, noch bevor sie in einem weiteren Experiment bestätigt worden seien.

  Nur zwei Labors sind in der Lage, die Tests aus dem größten Physiklabor der Welt - dem CERN - zu wiederholen und damit die Ergebnisse allenfalls zu bestätigen. Eines ist das Fermilab außerhalb von Chicago, das zweite in Japan ist wegen des Tsunamis und des Erdbebens im März im Moment nicht in Betrieb.




Schlagwörter

CERN, Lichtgeschwindigkeit

10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-10-07 12:33:00
Letzte Änderung am 2011-10-07 12:34:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Weg zur Epidemie
  2. Republik für ein paar Stunden
  3. DNA-Strichcodes für jede Art
  4. Erfolg auf dem Kunstmarkt, eine Frage des Netzwerks
  5. Die ISS wird 20 Jahre alt
Meistkommentiert
  1. Update für das Kilogramm
  2. Herzschwäche ein unterschätztes Leiden
  3. Besser dicker, als Raucher
  4. Kooperation eine Frage der Stimmigkeit
  5. Die Waffenkammer leert sich

Werbung





Werbung