• vom 11.12.2012, 12:29 Uhr

Forschung

Update: 11.12.2012, 12:32 Uhr

Atominstitut

Kardinal-Innitzer-Preis 2012 geht an Kernphysiker Helmut Rauch




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Verleihung am 15. Dezember
  • Preis für "herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk".
  • Publizistikpreis an Elisabeth Nöstlinger-Jochum.

Der österreichische Kernphysiker und langjährige Leiter des Atominstituts der Österreichischen Universitäten, Helmut Rauch, erhielt 2006 den Ludwig-Wittgenstein-Preis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft.

Der österreichische Kernphysiker und langjährige Leiter des Atominstituts der Österreichischen Universitäten, Helmut Rauch, erhielt 2006 den Ludwig-Wittgenstein-Preis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft.© APAweb/HELMUT FOHRINGER Der österreichische Kernphysiker und langjährige Leiter des Atominstituts der Österreichischen Universitäten, Helmut Rauch, erhielt 2006 den Ludwig-Wittgenstein-Preis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft.© APAweb/HELMUT FOHRINGER

Wien. Der Wiener Kernphysiker Helmut Rauch erhält den Kardinal-Innitzer-Preis 2012. Der 73-jährige langjährige Ordinarius für Kernphysik an der Technischen Universität (TU) Wien und Leiter des Atominstituts der Österreichischen Universitäten wird von Kardinal Christoph Schönborn am 15. Dezember in Wien den Preis für sein "herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk" erhalten, berichtete die Kathpress am Dienstag.


Helmut Rauch studierte nach der Matura in Krems Technische Physik in Wien, wo er 1965 an der TU als einer der ersten Studenten am Atominstitut dissertierte und sich 1970 für das Fachgebiet Neutronen- und Reaktorphysik habilitierte. Zwei Jahre später wurde Rauch ordentlicher Universitätsprofessor für Experimentelle Kernphysik an der TU und stand dem Institut für Kernphysik bis 1996 vor. Die Leitung des Atominstituts hatte Rauch bis 2005 inne. Als Vizepräsident und später als Präsident des Wissenschaftsfonds FWF engagierte sich der Physiker in den 1980er und 1990er Jahren auch für die Förderung der Grundlagenforschung.

Die diesjährigen Würdigungspreise
Würdigungspreise gehen heuer im Bereich Naturwissenschaft an den Grazer Biochemiker Rudolf Zechner und im Bereich Geisteswissenschaft an den Wiener Historiker Alfred Kohler. Den Würdigungspreis für Verdienste im Bereich wissenschaftlich fundierter Publizistik erhält die ORF-Journalistin Elisabeth Nöstlinger-Jochum.

Der nach Kardinal Theodor Innitzer (1875-1955) benannte Wissenschaftspreis wird seit 1962 von der Erzdiözese Wien verliehen.




Schlagwörter

Atominstitut, Helmut Rauch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-12-11 12:30:09
Letzte Änderung am 2012-12-11 12:32:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gravitationswellen sind die Zukunft der Astronomie
  2. Die versenkten Treibhausgase
  3. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  4. Schritt Richtung Quanteninternet
  5. Das erste Weihnachten im All
Meistkommentiert
  1. Woher die Impfskepsis kommt
  2. Extreme Wetterereignisse nehmen zu
  3. Die versenkten Treibhausgase
  4. Top-Forschungsland hat Sand im Getriebe
  5. Arktis wird immer wärmer

Werbung





Werbung