• vom 22.10.2013, 18:00 Uhr

Forschung

Update: 22.10.2013, 18:17 Uhr

Stanford

Freistoß zur Weltveränderung




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Im Wissenschafts- und Wirtschaftszentrum Silicon Valley kommen Spitzenleistungen zustande - warum?
  • Besuch in Stanford, einer der forschungsstärksten Universitäten.

Apple-Gründer Steve Jobs und Intel-Gründer Robert Noyce: Der Ältere hat die moralische Pflicht, dem Jüngeren zu helfen. - © wiki commons

Apple-Gründer Steve Jobs und Intel-Gründer Robert Noyce: Der Ältere hat die moralische Pflicht, dem Jüngeren zu helfen. © wiki commons

Wenn sie Besuchern den Campus zeigen, gehen die Studenten der US-amerikanischen Spitzenuniversität Stanford in großen Schritten rückwärts. Die witzige Gangart könnte dem Sketch "The Ministry of Silly Walks" der britischen Komikergruppe Monty Python entnommen sein. In Wirklichkeit aber entspringt sie einer Haltung von Höflichkeit und Einigkeit: Besucher sind dieser Universität, die sich als nach außen gewandt versteht, willkommen. Man sollte ihnen nie den Rücken kehren.


Doch anders als bei Gläubigen in indischen Tempeln, die ihren Göttern aus Demut stets das Gesicht zuwenden, werden bei Stanford-Studenten auch eigene Ambitionen großgeschrieben. "Ich will mein eigenes Unternehmen gründen", stellt der 20-jährige Peter, der an diesem Morgen die österreichische Delegation durch das Universitätsgelände führt, schnell klar. Rund 15 Prozent der Studierenden hier werden innovative Gründer, viele erfolgreich. Denn wer in Stanford studiert und lebt, hat es geschafft. Firmengründung wird hier als Kreativität begriffen und außerdem als Frage des Glaubens - auch an die Anwesenheit möglicher Geldgeber.

Scheitern als Erfahrung

Der Denker von Auguste Rodin konzentriert sich vor den Pforten der Stanford University.

Der Denker von Auguste Rodin konzentriert sich vor den Pforten der Stanford University.© Robert Holmes/Corbis Der Denker von Auguste Rodin konzentriert sich vor den Pforten der Stanford University.© Robert Holmes/Corbis

Die Leland Stanford Junior University liegt rund 60 Kilometer südöstlich von San Francisco und in Gehdistanz zum Städtchen Palo Alto. Sie wurde vom ehemaligen Gouverneur Kaliforniens, Leland Stanford, und seiner Frau Jane 1891 im Andenken an ihren früh an Typhus verstorbenen Sohn gegründet. Heute betreuen 2000 Professoren rund 16.000 Studenten. Es werden alle Fächer angeboten, von Medizin über Informatik und Ingenieurswesen bis hin zu Mathematik, Rechts-, Geistes- und Naturwissenschaften. Stanford ist eine der forschungsstärksten Universitäten der Welt. Mehr als 20 Fakultätsangehörige haben bisher den Nobelpreis bekommen.

Mit einem Stiftungsvermögen von 19 Milliarden Dollar ist Stanford eine der reichsten Hochschulen. Die Studiengebühren liegen bei rund 50.000 Dollar (36.000 Euro) im Jahr. Studenten, deren Eltern weniger als 60.000 US-Dollar verdienen, sind davon befreit. Von 39.000 Bewerbern wurden für heuer nur 1700 aufgenommen. Entscheidungskriterien sind der Schulerfolg, Empfehlungen der Lehrer, das Bewerbungsschreiben, soziales Engagement und etwaige Erfindungen. "Die Zulassung erfolgt unabhängig vom Geld", unterstreicht der österreichische Physiker Fritz Prinz. Er hat die Robert-Bosch-Professur für Mechanical Engineering an der Stanford School of Engineering inne. Neben grundlegenden Experimenten forscht sein Institut für Konzerne. Von ihnen gibt in der Umgebung viele.

Silicon Valley ist eines der bedeutendsten IT- und Hightech-Zentren. Das Tal erstreckt sich über die Bucht um San Francisco und ist mit den Universitäten Stanford und Berkeley ein Magnet für Wissenschafter und Unternehmer. "Unsere Studenten überlegen sich, wie sie die Welt verändern können. Der zentrale Gedanke ist, einen Beitrag zu leisten", erklärt Prinz der Delegation unter der Leitung des Aufsichtsratspräsidenten des Austrian Institute of Technology, Hannes Androsch. Das Ziel der Reise war, zu sehen, wie im Wissenschafts- und Wirtschaftszentrum Silicon Valley "Spitzenleistungen zustande kommen und organisiert werden", so Androsch. Unternehmen wie Hewlett Packard, Intel, Google und Facebook wurden von Stanford-Absolventen gegründet.

Wie sich zeigte, sind die Umstände in Österreich jedoch nicht mit jenen in Silicon Valley zu vergleichen. Denn während Stanford ein Jahresbudget von 3,47 Milliarden Euro hat, müssen alle heimischen Unis mit 2,5 Milliarden pro Jahr auskommen. Stanford beschäftigt zudem 300 Personen für Fundraising, die jährlich Spenden von einer Milliarde Dollar lukrieren. Unter Stanford-Alumni gilt es als moralische Pflicht, einen Teil ihres Vermögens an Uni und Jungunternehmer zu spenden.

"In Österreich ist die Angst vor dem Scheitern viel größer. Wir haben außerdem kaum Venture Capital und es fehlt am steuerlichen Rahmenwerk", betont Edeltraud Stiftinger, Geschäftsführerin der heimischen Förderbank AWS. All das ist im Silicon Valley im höchsten Ausmaß gegeben. "Ein Scheitern gilt hier als Erfahrung", sagt der achtmalige Firmengründer Steven Blank.

Einzigartig sind auch die Umstände der Entstehung des Hightech-Zentrums. Ohne US-Militär gäbe es nämlich kein Silicon Valley. "Heute gibt die US-Regierung 125 bis 150 Milliarden Dollar für Forschung aus, von denen 30 Milliarden in Forschungsuniversitäten fließen. Bis zum Zweiten Weltkrieg gab es aber keine staatlich finanzierten Unis", erklärt Blank, außerordentlicher Professor in Stanford.

Unis entwickelten Waffen
Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs stellte die US-Regierung fest, dass ihre Militär-Labors zu schlecht ausgerüstet waren, um neue Waffen zu entwickeln. Die Unversitäten Harvard, Columbia, Johns Hopkins, Caltech und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) erhielten je eine halbe Milliarde Dollar zur Entwicklung von Nuklearwaffen, Radarsystemen und Raketen. Stanford bekam nur 50.000 Dollar für Lehrerausbildung. Ihr Dean of Engineering, Frederick Termin, wurde nach Harvard berufen, um dort ein Waffenlabor aufzubauen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-10-22 18:05:07
Letzte Änderung am 2013-10-22 18:17:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausnahmezustand an Floridas Golfküste
  2. Uni Wien unter den besten 200 Hochschulen
  3. Wer die Daten hat, entscheidet
  4. "Wien hat Glück, so lange es Westwind gibt"
  5. Neuer Satellit soll Wettervorhersage verbessern
Meistkommentiert
  1. Europäisches Forum Alpbach widmet sich "Diversität und Resilienz"
  2. "Mikroben müssen beschäftigt werden"
  3. "2100 könnte es um vier Grad wärmer sein"
  4. "Wien hat Glück, so lange es Westwind gibt"
  5. Wie Seen die Erde wärmen

Werbung





Werbung