• vom 18.12.2017, 16:53 Uhr

Forschung


Jahresrückblick

Zehn Menschen, die 2017 prägten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Journal "Nature" kürt Personen, die heuer entscheidende Rolle in Wissenschaft spielten.

Wien. Das Fachjournal "Nature" hat zehn Personen gekürt, die im Jahr 2017 eine entscheidende Rolle in der Wissenschaft gespielt haben. Jeder habe dauerhafte Spuren hinterlassen, betont das Magazin.

Das CRISPR-Verfahren - eine Gen-Schere, die Veränderungen im Erbgut ermöglicht - hat sich in Labors weltweit verbreitet. Doch es hat Schwächen: Das zumeist verwendete Enzym Cas9 schneidet zwar exakt, aber es fügt die DNA-Abschnitte nicht verlässlich wieder zusammen. Der US-Biologe David Liu vom Broad Institute in Cambridge im US-Staat Massachusetts hat ein neues Enzym entwickelt, das genau dies leistet: Anfälligere DNA-Basen können verlässlich in stabilere umgewandelt werden.


Emily Whitehead wurde im Sommer zum Gesicht eines medizinischen Durchbruchs. Als schwerkranke Sechsjährige hatte sie vor fünf Jahren eine experimentelle Gen-Therapie gegen ihre Akute Lymphatische Leukämie erhalten. Dazu waren Emilys Immunzellen gentechnisch verändert worden, um in der Blutbahn den Krebs zu bekämpfen - und zu besiegen. Die US-Behörde FDA hat die Therapie zugelassen.

In ihrer Bemühung um internationale Zusammenarbeit landete die Astronomin Marica Branchesi einen Erfolg: Forscher der Virgo-Kollaboration in Italien und Kollegen der Ligo-Observatorien in den USA dokumentierten die Kollision zweier ferner Neutronensterne - über Gravitationswellen. Gleich darauf beobachteten 70 Teams aus aller Welt die Folgen.

"Vater der Quanten" nennen manche in China den Physiker Pan Jianwei, der 1999 an der Uni Wien promoviert wurde. Sein Doktorvater, der Wiener Quantenphysiker Anton Zeilinger, wäre dann quasi der "Großvater" der Quanten. Im Juli gelang es Jianwei von der Universität Hefei, den Rekord in Quanten-Teleportation zu brechen. Dazu beamte das Team den Quanten-Zustand eines Photons auf der Erde zu einem Photon auf einem Satelliten in 1400 Kilometern Höhe. Im September nutzten die Forscher ihren Satelliten für ein abhörsicheres Video-Telefonat. Photonen ändern ihren Zustand, sobald sie aufgespürt werden, jeder Hacking-Versuch würde bemerkt.

Dank der Bemühungen des jordanischen Physikers Khaled Toukan nahm ein Teilchenbeschleuniger im politisch umkämpften Nahen Osten den Betrieb auf. Die Genetikerin Jennifer Byrne kämmt Veröffentlichungen nach falschen DNA-Sequenzen - sieben Studien wurden zurückgezogen. Der Geophysiker Lassina Zerbo führt als Kopf der Organisation CTBTO gegen Atomwaffentests Buch über solche Versuche. Ausgezeichnet wurden auch der mexikanische Seismologe Victor Cruz-Atienz und die britische Anwältin Ann Olivarius, die gegen sexuelle Belästigung kämpft. Auch Scott Pruitt hinterlässt 2017 Spuren. Der Klima-Skeptiker hat als Chef der US-Umweltbehörde EPA dutzende Umweltgesetze zurückgefahren.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-18 16:56:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum Chips eine "Fressfalle" sind
  2. Original versus Kopie
  3. Die geschenkte Stadt
  4. Troll dich!
  5. Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
Meistkommentiert
  1. Ewiges Leben bleibt ein Hirngespinst
  2. Israel entstand in Österreich
  3. Halbes Kilo Nahrung pro Person täglich im Müll
  4. Im Prater blühen wieder die Bäume
  5. Zu viele Schmerzmittel verunreinigen Gewässer

Werbung





Werbung


Werbung