• vom 20.03.2018, 14:53 Uhr

Forschung


Ausgrabungen

Archäologen legen 4000 Jahre alten sumerischen Hafen im Irak frei




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Zufallsfund könnte neue Einblicke in eine der ältesten Zivilisationen der Welt bieten.

Bagdad. Archäologen haben die Ruinen eines mindestens 4000 Jahre alten sumerischen Hafens im Süden des Iraks freigelegt. "Es ist der älteste Hafen, der jemals im Irak ausgegraben wurde", teilten die Wissenschaftler der Universität Sapienza in Rom am Dienstag mit. Die einzigen Überreste eines Hafens aus der Gegend seien etwa 2000 Jahre jünger.

Der neueste Zufallsfund in Abu Tbeira, einem Wüstenort etwa sieben Kilometer südlich der Stadt Nasiriya, könnte neue Einblicke in eine der ältesten Zivilisationen der Welt bieten. Vor mehr als 6000 Jahren ließen sich die Sumerer in Mesopotamien nieder, einem Gebiet im heutigen Irak, das auch als Wiege der Zivilisation gilt. Dort erfanden sie ihre Schrift, das Rad, den Pflug, die Bewässerung, den 24-Stunden-Tag und gründeten die ersten Stadtstaaten. Das jetzt entdeckte, 130 Meter lange und 40 Meter breite Hafenbecken mit einem Fassungsvermögen von neun olympischen Schwimmbecken könnte auch als riesiges Reservoir und als Becken zur Eindämmung von Flussüberschwemmungen gedient haben.

Das Delta von Euphrat und Tigris

"Wir erhoffen uns neue Aufschlüsse über die engen Verbindungen zwischen den sumerischen Stadtstaaten, dem Delta der Flüsse Tigris und Euphrat und den umliegenden Sümpfen", sagte Missionsleiter Franco D'Agostino der Deutschen Presse-Agentur. Die Untersuchung der Ruinen könnte auch dabei helfen, den großen Klima-Umbruch um 2200 v. Chr. zu beleuchten. Dieser verursachte vermutlich eine große Dürre in Mesopotamien und führte das Ende der sumerischen Zivilisation herbei.

D'Agostino glaubt, dass es in Abu Tbeirah noch viel zu entdecken gibt. "Unsere Mission ist seit 2011 im Irak und unsere aktuelle fünfjährige archäologische Genehmigung ist bis 2020 gültig. Ich gehe davon aus, dass wir noch viele Jahre weitergraben werden."





Schlagwörter

Ausgrabungen, Archäologie, Irak

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-20 14:54:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Herzschwäche ein unterschätztes Leiden
  2. Tod durch Selfies
  3. Killer-Code gegen Krebs
  4. Vom Outlaw zum Mörder
  5. Vom Nutzen füreinander
Meistkommentiert
  1. Materie am Punkt ohne Wiederkehr
  2. "Mit Helden tun wir uns schwer"
  3. Obwohl nicht ansteckend, breitet sich Diabetes aus
  4. Tod durch Selfies
  5. Blindenschrift für die Jackentasche

Werbung





Werbung