• vom 23.12.2011, 14:56 Uhr

Geschichte

Update: 27.12.2011, 14:51 Uhr

Extra

Jesus als Schlachtenhelfer




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Der Historiker Stefan Malfèr hat die Glasfenster der Breitenseer Pfarrkirche zum heiligen Laurentius als Dokumente der österreichischen Mentalitätsgeschichte entschlüsselt.

Die Kreuzesvision Kaiser Konstantins.

Die Kreuzesvision Kaiser Konstantins.© Herbert Stöcher/Böhlau Die Kreuzesvision Kaiser Konstantins.© Herbert Stöcher/Böhlau

Als Kaiser Konstantin, den wir heute als "den Großen" in Erinnerung halten, im Jahr 312 seinem Kontrahenten Maxentius entgegenzog, verfügte er zahlenmäßig nicht einmal über die Hälfte jener Truppenstärke, die sein Gegner aufzubieten hatte. Wie überliefert ist, hatte Konstantin vor der entscheidenden Schlacht im Traum eine Vision: Eine himmlische Erscheinung in Form eines strahlenden Kreuzes, so wird berichtet, habe ihm die Worte "In hoc signo vinces" ("In diesem Zeichen wirst du siegen") signalisiert. Daraufhin ließ der Kaiser auf die Schilde seiner durchwegs heidnischen Soldaten das Christusmonogramm mit den griechischen Buchstaben X (= Chi) und P (= Rho) aufmalen und zog mit Jesus als Schlachtenhelfer seinem Feind entgegen.

Die Hilfe übernatürlicher Wirkmächte hatte bei kriegerischen Auseinandersetzungen nicht nur in der Antike, sondern auch das ganze Mittelalter hindurch und sogar bis weit in die Neuzeit hinein einen wichtigen Stellenwert. In der Merowingerzeit ließen Könige den Mantel des Martin von Tours vorantragen, wenn sie in die Schlacht zogen und machten den Heiligen solcherart post mortem zum Schlachtenhelfer.


Auch bei der für die weitere Geschichte des Abendlandes so bedeutsamen Schlacht am Lechfeld bei Augsburg im Jahr 955, bei der die damals noch heidnischen Magyaren in ihrer Angriffslust ein für allemal entzaubert wurden, leistete ein Heiliger - und zwar in Form eines aufgemalten Feldzeichens - Beistand, nämlich der Erzengel Michael. Und zur Zeit der mittelalterlichen Kreuzzüge hatte der englische König Richard Löwenherz den heiligen Georg als Schlachtenhelfer im Tornister.

Der christliche Sieg

Information

Stefan Malfèr: Kaiserjubiläum und Kreuzesfrömmigkeit. Habsburgische
"Pietas Austriaca" in den Glasfenstern der Pfarrkirche zum heiligen Laurentius in Wien-Breitensee. Mit Farbtafeln von Herbert Stöcher, Böhlau Verlag, 2011, 144 Seiten, 29,90 Euro.

Zurück zu Konstantin dem Großen: Als er am 28. Oktober 312 bei der Milvischen Brücke gegen Maxentius den Sieg davontrug, glaubte der Kaiser felsenfest daran, dass diese glückliche Fügung in hohem Maße auf den Beistand des numinosen Schlachtenhelfers, mit dessen Feldzeichen er in den Krieg gezogen war, zurückzuführen war. Auf die weitere Entwicklung des Christentums hatte diese kaiserliche Ansicht einen immensen Einfluss. Noch im Jahr 303 - also nur drei Jahre vor Konstantins Regierungsantritt - hatte unter Kaiser Diokletian die brutalste Christenverfolgung in der Geschichte des Römischen Reiches stattgefunden. Nach den Ereignissen bei der Milvischen Brücke wurde dem Christentum hingegen eine staatliche Protektion zuteil, die zuvor niemand für möglich gehalten hätte. Historiker sprechen in diesem Zusammenhang von der "konstantinischen Wende", die eine neue Epoche einleitete und der christlichen Kultur nachhaltig zum Siegeszug verhalf.

Ein Kirchenfenster in der Breitenseer Pfarrkirche in Wien-Penzing zeigt Konstantin im Moment der Kreuzesvision. Die Strahlen des Kruzifixes scheinen auf den würdig blickenden Kaiser, der in der Ostkirche bis heute als ein Heiliger verehrt wird, abzufärben. Der Künstler hat dem Pferd, dessen Auge weit aufgerissen ist, einen geradezu wissenden Gesichtsausdruck eingeschrieben. Die Sonne, die im linken unteren Bildausschnitt über der Stadt Rom leuchtet, wird in hohem Maße vom Lichterglanz des Kreuzes überstrahlt. Der Engel weist den Kaiser auf die Kreuzesumschrift hin: "In hoc signo vinces".

Auch auf anderen Fenstern der Breitenseer Pfarrkirche taucht das Kreuzesmotiv mit speziellen Bezügen zu Herrschern auf. Indes handelt es sich in allen anderen Fällen um Kreuzes-Szenen mit rein habsburgischen Bezügen. So etwa ist ein eigenes Fenster Rudolf I. gewidmet, der die jahrhundertlange Herrschaft der Habsburger in Österreich fundierte. Die dargestellte Szene bezieht sich auf die Situation nach der Königswahl. Rudolf wollte die Kurfürsten, die ihn gewählt hatten, sogleich vereidigen. Schon schien dieses Ansinnen zu scheitern, weil das erforderliche Schwurszepter nicht verfügbar war, da ergriff Rudolf geistesgegenwärtig ein im Raum befindliches Kreuz und hielt es den Fürsten anstelle des Szepters zum Schwur entgegen. Dem dargebotenen Kreuz konnten sich die erlauchten Herren freilich nicht verweigern - somit war die Situation gerettet, die Macht des Königs gefestigt und die Herrschaft des Hauses Habsburg auf allerhöchster Ebene begründet.

Eine weitere in einem Fenster dargestellte Geschichte handelt zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges, der im Mai 1618 seinen Anfang genommen hatte. Rund ein Jahr darauf fand ein Ereignis statt, welches als "Sturmpetition" in die Geschichtsbücher Eingang gefunden hat: Am 5. Juni 1619 wurde der katholische Erzherzog Ferdinand (der nachmalige Kaiser Ferdinand II.) in der Wiener Hofburg von einer Gruppe von 50 evangelischen Adeligen mit der Forderung nach Religionsfreiheit "bestürmt". Schon sah es danach aus, dass es zu Handgreiflichkeiten kommen würde, da preschte eine Kompanie kaiserlicher Soldaten auf ihren Pferden in den Burghof. Nachdem die Adeligen dachten, die Soldaten wären eigens zu ihrer Verhaftung angerückt, ließen sie von Ferdinand ab und mäßigten sich.

Im Nachhinein brachte Ferdinands Biograf Wilhelm Lamormaini, ein Jesuit, die Geschichte in Umlauf, dass der Kaiser in seiner Bedrängnis stundenlang vor seinem Kruzifix gebetet habe. Plötzlich sei die Stimme des Gekreuzigten erklungen: "Non te relinquam" ("Ich werde dich nicht verlassen"). Dieses "Ferdinandkreuz", das später Angehörigen des Hauses Habsburg in ihrer Sterbestunde ans Bett gebracht wurde, ziert heute noch den Tabernakel der Wiener Hofburgkapelle.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Extra, Architektur, Religion

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-12-23 15:02:09
Letzte Änderung am 2011-12-27 14:51:33


9. Dezember 1818
9. Dezember 1818

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Auszeichnungen für österreichische Wissenschafter in den USA
  2. Neues aus dem Ephesos Museum
  3. Komet Wirtanen im Anflug
  4. IST Austria wächst weiter
  5. Woher die Impfskepsis kommt
Meistkommentiert
  1. Harte Debatte um Globuli
  2. "Gen-Schere am Embryo bringt keinen Nutzen"
  3. EU sucht Grundsatzeinigung zu Forschungsprogramm
  4. Google im Taschenbuchformat
  5. Woher die Impfskepsis kommt



Werbung