• vom 30.03.2012, 15:36 Uhr

Geschichte

Update: 30.03.2012, 15:43 Uhr

Archäologen stießen auf 200 Jahre alte Leichen

Neues Massengrab der Vielvölkerschlacht von Leipzig entdeckt




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Immer wieder tauchen Dokumente der martialischen Kämpfe auf.

Leipzig. Vor knapp 200 Jahren gab es ein fürchterliches Gemetzel bei der Völkerschlacht in Leipzig - noch heute werden Massengräber entdeckt. Auf Baustellen in und um Leipzig haben Bagger in den vergangenen Jahren immer wieder Leichenteile ausgebuddelt. Zuletzt war das so im Leipziger Stadtteil Gohlis bei Arbeiten auf einem Kasernengelände. Die zehn entdeckten Leichen sind fast 200 Jahre alt und mehr von historischer als von kriminalistischer Bedeutung. Sie sind Überreste der blutigen Völkerschlacht von 1813. Am Freitag präsentierten die Landesarchäologen aus diesem Anlass Knochen und Ausrüstung, die seit 1993 an 36 Grabungsstellen gefunden worden sind.

  Die Forscher zeigten etwa einen Schädel, der von einem Geschoß durchlöchert worden ist. "Mit dieser Verletzung hat der Soldat noch einige Zeit überlebt, denn der Knochen hatte schon zu heilen begonnen", erklärte Archäologin Patricia de Vries. Gefunden wurde der Schädel zusammen mit 95 weiteren Skeletten bei Grabungen in der Leipziger Innenstadt. Wahrscheinlich gibt es von diesen Massengräbern unzählige unter der Stadt, sagte der sächsische Landesarchäologe Thomas Westphalen. "Doch die Toten wurden damals oft nur eilig verscharrt, die Stellen nicht verzeichnet."


Martialische Kämpfe
  Deswegen bleibe es dem Zufall überlassen, ob weitere Gräber entdeckt würden. Für die Historiker seien vor allem die gefundenen Ausrüstungsteile interessant, sagte Westphalen. Verzierte Knöpfe ließen Aussagen über beteiligte Truppen zu, Reste von Waffen und Munition könnten die martialischen Kämpfe veranschaulichen. Doch gerade die sind schwer zu finden: "Nach den Schlachten nahmen die Überlebenden alles mit, was sie gebrauchen konnten", sagte Historiker Gerhard Bauer. "Kleidung, Schuhe, Waffen und Munition, es blieben nur die nackten Toten."

  Bei der Völkerschlacht kämpften im Juni 1813 die alliierten Truppen unter preußischer Führung gegen Napoleons Heer. Der Kampf kostete in Leipzig nach Schätzungen der Historiker mehr als 100.000 Menschen das Leben, bevor Napoleon geschlagen war.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-03-30 15:40:10
Letzte Änderung am 2012-03-30 15:43:14


21. November 1818
21. November 1818

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DNA-Strichcodes für jede Art
  2. Der Weg zur Epidemie
  3. Republik für ein paar Stunden
  4. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos
  5. Die ISS wird 20 Jahre alt
Meistkommentiert
  1. Update für das Kilogramm
  2. Herzschwäche ein unterschätztes Leiden
  3. Besser dicker, als Raucher
  4. Kooperation eine Frage der Stimmigkeit
  5. Die Waffenkammer leert sich



Werbung