• vom 12.05.2018, 15:51 Uhr

Geschichte

Update: 12.05.2018, 15:53 Uhr

Geschichte

Nachgebautes Römerboot auf Jungfernfahrt in Mittelfranken




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Neue Erkenntnisse über den antiken Schiffsbau erhofft.

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg um den Althistoriker Boris Dreyer erhoffen sich von dem fast komplett aus Holz bestehenden Boot neue Erkenntnisse über den antiken Schiffsbau und die Einsatzmöglichkeiten innerhalb der römischen Flotte. - © APAweb/dpa, Timm Schamberger

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg um den Althistoriker Boris Dreyer erhoffen sich von dem fast komplett aus Holz bestehenden Boot neue Erkenntnisse über den antiken Schiffsbau und die Einsatzmöglichkeiten innerhalb der römischen Flotte. © APAweb/dpa, Timm Schamberger

Erlangen. Die Kopie eines fast 2.000 Jahre alten römischen Bootes ist am Samstag zur Jungfernfahrt durch Mittelfranken gestartet. Nach gut einem Jahr Bauzeit ist das nachgebaute Militärschiff "Fridericiana Alexandrina (Navis)" in Erlangen getauft worden und auf die Premierenfahrt nach Fürth geschickt worden.

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg um den Althistoriker Boris Dreyer erhoffen sich von dem fast komplett aus Holz bestehenden Boot neue Erkenntnisse über den antiken Schiffsbau und die Einsatzmöglichkeiten innerhalb der römischen Flotte. Zahlreiche Studenten, Schüler und freiwillige Helfer haben an dem Boot mitgebaut. Sie wurden von zwei erfahrenen Bootsbauern unterstützt. Das Boot hat knapp 100.000 Euro gekostet, obwohl verschiedene Seiten das Projekt mit Spenden beispielsweise des Bauholzes unterstützten.

Die historische Vorlage für das Boot stammt aus Oberstimm, einem Ortsteil von Manching bei Ingolstadt. Im Jahr 1986 hatten dort Archäologen in der Nähe eines römischen Kastells zwei gut erhaltene Militärschiffe aus der Zeit um 100 nach Christus entdeckt.

Die Forscher wollen unter anderem herausfinden, mit welcher Technik die etwa 20 Römer auf dem Schiff ruderten, wie viel Kraft sie einsetzen mussten, welche Geschwindigkeit das Boot erreichen und welche Strecken es zurücklegen konnte. Forscher der Universität Regensburg hatten 2004 den ersten Nachbau eines antiken Flusskriegsschiffs zu Wasser gelassen. Auch die Universität Trier war an einem ähnlichen Schiffsbau beteiligt.





Schlagwörter

Geschichte

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-12 15:51:57
Letzte Änderung am 2018-05-12 15:53:00


18. August 1818
18. August 1818

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tückische Partikel
  2. Zeige den Zahn
  3. Ausnahmezustand an Floridas Golfküste
  4. Krieg der Knopfdrücke
  5. Uni Wien unter den besten 200 Hochschulen
Meistkommentiert
  1. "Mikroben müssen beschäftigt werden"
  2. "2100 könnte es um vier Grad wärmer sein"
  3. "Wien hat Glück, so lange es Westwind gibt"
  4. Wie Seen die Erde wärmen
  5. Liebe kommt, Liebe geht



Werbung