Der "Troll, der darüber grübelt, wie alt er ist" (links), gezeichnet von Theodor Kittelsen, 1911.

Mythos Troll

Troll dich!9

  • Vom furchterregenden altnordischen Riesen zum Spielzeug mit bunten Haaren: Ein Buch widmet sich dem Mythos Troll.

Echte Trolle trifft man heute nur noch selten. Versteinerte Exemplare zeigen sich bei Gelegenheit im dämmrigen Lichtspiel der Wälder Islands - berichten Isländer und Urlaubsreisende. Auf dem norwegischen Festland gelten sie als ausgestorben. Sie standen dem Fortschritt im Weg, sagt uns der Animationsfilm "Der letzte Troll Norwegens"... weiter




Theodor Herzl reist mit zionistischer Delegation nach Palästina (Okt. 1898). - © Friedrich/Interfoto/picturedesk.com

Staatsgründung

Israel entstand in Österreich22

  • Theodor Herzl schrieb mit "Der Judenstaat" eine erste theoretische Basis für den Staat Israel, der - nach seiner Gründung - den von Lueger Diffamierten und von Hitler Verfolgten ein Stück Sicherheit bot.

Am 19. April 1948 entfiel der Five o’Clock Tea des British High Commissioners für Palästina, General Sir Alan Cunningham. Er hatte bereits in aller Früh in voller Gala-Uniform das Regierungsgebäude in Jerusalem verlassen, sich von den letzten fünfzig britischen Soldaten verabschiedet und war dann in der Nacht mit dem Kreuzer "Euryalus" von... weiter




Menschheitsgeschichte

Moderner Mensch erreichte arabischen Raum schon früher

Oxford. (est) Der Moderne Mensch erreichte den arabischen Raum früher als angenommen. Das berichten britische und deutsche Forscher anhand von Analysen eines Fingerknochens, der bei Ausgrabungen in der saudi-arabischen Nefud-Wüste gefunden wurde. Mit 88.000 Jahren sei das Fossil der älteste Überrest eines Homo sapiens... weiter




Ordnung war das Hauptgeheimnis seiner Arbeit: Constantin von Wurzbach. - © Wikimedia/public domain

Lexikographie

Archivar aus Leidenschaft5

  • Poet, Bibliothekar, Kaiser-Lexikograph und Begründer der Literaturstatistik in Österreich: Vor 200 Jahren, am 11. April 1818, wurde der vielfach talentierte Constantin Wurzbach geboren.

"Mein Lexikon ist ein Nationalwerk, es umfasst alle Stände und alle Nationen der österreichischen Monarchie", stellte Constantin von Wurzbach am Höhepunkt seiner Schaffenskraft selbstbewusst fest. Gab er doch über einen Zeitraum von 35 Jahren, von 1856 bis 1891, das "Biographische Lexikon des Kaiserthums Österreich" samt seiner eigenen Biographie... weiter




11. April 1968: Ein Schuh des Attentat-Opfers am Tatort, auf dem Kurfürstendamm in Berlin. - © ullstein bild/Wieczorek

Dutschke-Attentat

"Du wolltest mich fertigmachen"15

  • Vor 50 Jahren verübte der Hilfsarbeiter Josef Bachmann ein Attentat auf den Studentenführer Rudi Dutschke.

Tags zuvor hatte er in München seine Stelle gekündigt, sich seinen ausstehenden Lohn in der Höhe von 102 Mark auszahlen lassen, sein Kofferradio versetzt und ein Ticket für den Interzonenzug nach Berlin gelöst. Ein mörderischer Entschluss, erst in den letzten Tagen gefasst, war Auslöser für die Fahrt durch die Nacht... weiter




So wurde die Monarchie in Amerika von Exiltschechen gesehen: "Austria, empire of despair, obstacle to permanent peace" ("Österreich, Reich der Verzweiflung, Hindernis für dauerhaften Frieden") betitelte Otakar Valasek (1884-1950) diese 1918 veröffentlichte Karikatur. - © Library of Congress, Washington

Geschichte

Große Propaganda-Show in Rom1

  • Im April 1918 fand der Kongress der "von Habsburg unterdrückten Völker" statt. Trotz demonstrativer Einigkeit keimte der nationalistische Spaltpilz weiter.

Am 8. Jänner 1918 verkündete US-Präsident Woodrow Wilson seine Ideen zur Neuordnung der Welt: Da keine der beiden Allianzen den Sieg herbeizuführen vermochte, musste der Einsatz Amerikas diese lange und verheerende Auseinandersetzung entscheiden. Seit April 1917 war Washington nicht mehr neutral, Deutschland der erste und wichtigste Kriegsgegner;... weiter




Einst NS-Multifunktionär, später Parteiobmann der FPÖ: Anton Reinthaller. - © APAweb

Zeitgeschichtetag

Erster FPÖ-Chef war ein "überzeugter Nazi"66

  • Die Historikerin Margit Reiter hinterfragt die Selbstdarstellung des NS-Funktionärs Reinthaller nach 1945.

Wien. Im Nationalsozialismus hat Anton Reinthaller eine steile Karriere hingelegt, wurde nach 1945 verurteilt, begnadigt und 1956 zum ersten Parteiobmann der FPÖ gewählt. Seine nachträgliche Selbstpräsentation und auch die mythisierende Darstellung in der FPÖ hinterfragt die Historikerin Margit Reiter am "Österreichischen Zeitgeschichtetag"... weiter




Bisher gebe es in der Forschung eine "diskriminierende Interpretation" der Rolle der Frau im antiken Peru. "Frauen wurden als Priesterinnen kategorisiert, um ihren Status herabzusetzen", kritisierte Villavicencio. - © APAweb/AFP, Bournoncle

Frauenforschung

Historikerin kämpft gegen Vorurteile zur Frauenrolle im antiken Peru2

  • "Frauen waren in der Geschichte unsichtbar und mein Buch wirbt dafür, die Erinnerung an das echte Leben dieser Frauen wiederherzustellen", sagte Villavicencio.

Lima. Die peruanische Historikerin Maritza Villavicencio will mit Vorurteilen über die Rolle der Frau in der prä-kolumbianischen Geschichte aufräumen. Frauen hätten nicht, wie bisher von Forschern behauptet, lediglich als Priesterinnen auf die Geschicke ihrer Gemeinschaft Einfluss genommen, sondern auch als Herrscherinnen... weiter




"Wir hatten nicht viel, aber wir waren vielleicht glücklicher als heute manche sind." - © APAweb / fotokerschi.at, Werner Kerschbaum

1918/2018

Älter als die Republik30

  • Die 102-jährige Herta Turnowsky erinnert sich an ihr Leben. Sie erlebte einen Bombenangriff auf Innsbruck.

Linz/Innsbruck. "Im August werde ich 103. Wie man so alt wird, weiß ich selber nicht. Ich wollt das gar nicht", sagt Herta Turnowsky. Die zierliche Seniorin wurde 1915 in Innsbruck geboren und kam 1947 nach Linz - der Liebe wegen. "Linz hat mir am Anfang gar nicht gefallen, die Luft war so schlecht." Mittlerweile fühlt sie sich aber daheim und... weiter




Noch singt sie die Hymne auf ihr "Vaterland". - © Patrick Seeger/dpa/picturedesk.com

Deutsche Nationalhymne

Gendern, gendern über alles15

  • Gedanken zur deutschen Nationalhymne, deren Text von August Hoffmann (von Fallersleben) - und zur Funktion von Hymnen im Allgemeinen.

Nun soll auch der Text der deutschen Hymne, deren Melodie vom Österreicher Josef Haydn (geboren 31. 3. 1732 in Rohrau, NÖ) stammt, "gegendert", das heißt von allzu ausgeprägten, maskulin-patriarchalischen Elementen befreit werden. Das betrifft folgende, hier in Klammern gesetzte Änderungen bzw. Varianten... weiter




zurück zu Wissen



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Künstliche Intelligenz, ein komisches Ding"
  2. Herpes-Viren als Auslöser für Alzheimer
  3. Superschnelles Zurückfedern
  4. Ein Wuff auf den Hypo!
  5. Exotische Schnecken erstmals in Europa nachgewiesen
Meistkommentiert
  1. "Künstliche Intelligenz, ein komisches Ding"
  2. Ein Wuff auf den Hypo!
  3. Herpes-Viren als Auslöser für Alzheimer
  4. Austro-Nobelpreise für Pionierleistungen
  5. Essen wichtigster Faktor für Gesundheit