Sonnenuntergang Dresden - © APA/Sebastian KahnertInterview

Klimawandel

"2100 könnte es um vier Grad wärmer sein"19

  • Ab 2050 wird es jedes zweite Jahr so heiß wie heuer.

Wien. Alarmstufe Rot während der extremen Hitzewelle: In den letzten zwei Wochen verging kaum ein Tag ohne neue Meldung zu den bedrohlichen Auswirkungen des Klimawandels. Eine "Heißzeit" stünde bevor, in der die Zahl der Hitzetoten sich verdoppeln könne und die Landwirtschaft extreme Einbußen hinnehmen müsse, hieß es. Herrscht Panik... weiter




"Stadtregionale Maßnahmen sind dringend notwendig, um Abgase einzudämmen", sagt Giffinger. - © Prohaska Rene, Verlagsgruppe News, picturedesk.comInterview

Klimawandel

"Wien hat Glück, so lange es Westwind gibt"54

  • Stadt- und Regionalforscher Rudolf Giffinger erklärt, warum der Mensch so wenig Wert auf Umweltbewusstsein legt.

Wiener Journal: Die Erderwärmung schreitet voran. In Österreich gibt es heuer bereits fünf außergewöhnlich warme Monate. Hitzewellen sind nun ein natürlicher Zustand im Sommer. Werden diese klimatischen Veränderungen zum Dauerzustand? Rudolf Giffinger: Der Klimawandel kann nicht aus einzelnen Wetterereignissen abgeleitet werden... weiter




Wissenschafter messen den Methan-Ausstoß von 40 Gewässern. - © Enrico Tomelleri

Klimawandel

Wie Seen die Erde wärmen10

  • Die Alpen erwärmen sich, doch der Methanausstoß von Seen ist wissenschaftliches Neuland.

Innsbruck. Österreichische und italienische Ökologen untersuchen erstmals, welchen Einfluss alpine Seen auf die Erderwärmung haben. Hierfür messen die Wissenschafter den Methanausstoß von 40 Seen in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino. "Welche Mengen dieses Treibhausgases alpine Seen freisetzen, ist bisher unbekannt"... weiter




Seit dem Jahr 1970 gibt es in China besonders oft extreme Hitzewellen. Seit 1950 ist die durchschnittliche Temperatur im Land um 1,35 Grad Celsius gestiegen - fast doppelt so stark wie im weltweiten Schnitt. - © Foto: APAweb, dpa

Klimawandel

Hitze bedroht Chinas Kornkammer im Norden des Landes

  • Das bevölkerungsreiche China ist aktuell das Land mit den höchsten klimaschädlichen Ausstößen.

Peking/Paris. Lebensbedrohlicher Klimawandel: Die extreme Hitze gefährdet laut Forschern die Kornkammer im Norden Chinas und die 400 Millionen Einwohner des Gebietes. Bis zum Ende des Jahrhunderts werden die Hitzewellen in der Region unerträglich für Menschen sein, wie Wissenschafter im Fachmagazin "Nature Communications" darlegten... weiter




Gesundheit

Zahl der Hitzetoten wird bis 2080 konstant ansteigen5

Melbourne/Wien. (gral) Die derzeit weltweit vielerorts brütende Hitze wirkt auf den menschlichen Organismus extrem belastend. Außentemperaturen von mehr als 30 Grad können derart auf den Menschen einwirken, dass Körperfunktionen beeinträchtigt werden. Das kann den Hitzetod zur Folge haben. Forscher gehen davon aus... weiter




- © StockAdobe/czeiser

Zoologie

Die Pinguine verschwinden4

  • Die größte Königspinguin-Kolonie der Welt ist seit dem Jahr 1982 um fast 90 Prozent geschrumpft.

Melbourne/Wien. Die größte Königspinguin-Kolonie der Erde ist in den vergangenen drei Jahrzehnten um fast 90 Prozent geschrumpft. Auf der französischen Ile aux Cochons, einer Insel zwischen der Südspitze Afrikas und der Antarktis, hätten 1982 noch zwei Millionen Königspinguine gelebt, berichten Forscher in einer im Fachblatt "Antarctic Science"... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unterwegs von der Erde zur Sonne
  2. "Ihre Trauerreise ist nun vorbei"
  3. Schweizer Kühe werden zu schwer und zu groß
  4. Wiener Forscher bauen Plazenta nach
  5. "Wien hat Glück, so lange es Westwind gibt"
Meistkommentiert
  1. Planeten, auf denen Leben entstehen könnte
  2. "Mikroben müssen beschäftigt werden"
  3. Europäisches Forum Alpbach widmet sich "Diversität und Resilienz"
  4. "2100 könnte es um vier Grad wärmer sein"
  5. Hitze bedroht Chinas Kornkammer im Norden des Landes

Werbung