• vom 28.12.2017, 15:48 Uhr

Klima

Update: 28.12.2017, 16:04 Uhr

Meeresbiologie

Meeresbakterien könnten die Erde weiter erwärmen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Nitrococcus-Bakterien galten bisher als selten. Ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung wies nun aber ihre weltweite Verbreitung nach. Zudem zeigten die Biologen, dass diese Mikroben bei Sauerstoffmangel ihren Stoffwechsel umdrehen und Treibhausgase produzieren können. Damit könnten sie zur Erderwärmung beitragen, berichten sie im Fachblatt "Science Advances".

    Der Nachweis einer weltweiten Verbreitung gelang den Wissenschaftern um Jessika Füssel vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen bei der Suche nach entsprechenden Erbgut-Sequenzen von Nitrococcus in weltweiten DNA-Datenbanken. Das wäre nicht weiter besorgniserregend, denn üblicherweise sorgen Nitrococcus und andere nitritoxidierende Bakteriengruppen dafür, die Nitratbestände in den Meeren aufzufüllen.


    Entgiftung in Todeszonen
    Das tun sie, indem sie Nitrit durch Oxidation zu Nitrat umwandeln und gleichzeitig Kohlendioxid in ihrer Biomasse binden. Nitrat ist die häufigste und stabilste Stickstoff-Quelle für Organismen. Üblicherweise sammelt es sich in tieferen Meeresschichten in großen Mengen an, nur wenn dieses Tiefenwasser wieder an die Oberfläche gelangt, steht es ausreichend zur Verfügung, damit Algen an der Meeresoberfläche wachsen und das Treibhausgas CO2 speichern können.

    Bei Sauerstoffmangel jedoch kommt ein Prozess in Gange, bei dem auch Lachgas und CO2 freigesetzt werden. Ersteres ist 300 Mal so klimaschädlich wie Kohlendioxid. Besonders in sauerstoffarmen Zonen der Ozeane seien die Bakterien besonders häufig. Und die Erwärmung der Meere trägt zu weiterem Sauerstoffmangel bei. Nitrococcus könnte aber auch zur Entgiftung sogenannter Todeszonen im Meer beitragen, wie die Forscher einem weiteren Prozess auf die Spur kamen.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2017-12-28 15:53:07
    Letzte Änderung am 2017-12-28 16:04:01



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Neu entdeckter Pflanzenstoff wirkt lebensverlängernd
    2. Genom des Weißen Hai entschlüsselt
    3. Erste Säugetierart durch Klimawandel ausgerottet
    4. Ausgestorben geglaubte Riesenschildkröte lebt
    5. Großmütter erhöhen die Chancen der Enkel nur für gewisse Zeit
    Meistkommentiert
    1. Das blutige Desaster vom 12. Februar 1934
    2. Großmütter erhöhen die Chancen der Enkel nur für gewisse Zeit
    3. Das digitale Kleinkind
    4. Frauen in Wissenschaft unterrepräsentiert
    5. Umprogrammierte Zellen mildern Diabetes Typ 1

    Werbung




    Werbung