• vom 13.02.2009, 16:41 Uhr

Mensch

Update: 13.02.2009, 16:42 Uhr

West-Nil-Virus in Österreich




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Variante dürfte für Menschen weniger gefährlich sein.
  • Wien. Ein neuer Krankheitserreger aus dem Tierreich, der auch Menschen anstecken kann, ist erstmals in Österreich eingetroffen: das West-Nil-Virus. Infektionen wurden vergangenes Jahr erstmals - ausschließlich - bei Vögeln registriert. Übertragen wird es durch normale Gelsen. Laut Experten handelt es sich bei dem aus Ungarn eingewanderten Virus um eine für den Menschen weniger gefährliche Variante als jene, die in den USA Tausende Erkrankungsfälle und rund 1000 Todesopfer verursacht hat.

"Das West-Nil-Virus hatte sich in Europa schon längst etabliert. Seit 2004 hat es in Ungarn immer Fälle gegeben", berichtet Norbert Nowotny, Klinischer Virologe der Universität für Veterinärmedizin in Wien. Im Sommer 2008 habe sich die Krankheit in Ungarn explosionsartig verbreitet, besonders bei Habichten und Pferden. "Auch rund 20 Menschen sind erkrankt. Dieses Virus scheint aber nicht wahnsinnig krankheitserregend für den Menschen zu sein. Die Betroffenen hatten eine milde Gehirnhautentzündung. Es gab keine Todesfälle."




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-02-13 16:41:48
Letzte Änderung am 2009-02-13 16:42:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos
  2. Republik für ein paar Stunden
  3. Besser dicker, als Raucher
  4. Die Waffenkammer leert sich
  5. Tod durch Selfies
Meistkommentiert
  1. Update für das Kilogramm
  2. Herzschwäche ein unterschätztes Leiden
  3. Besser dicker, als Raucher
  4. Kooperation eine Frage der Stimmigkeit
  5. Die Waffenkammer leert sich

Werbung




Werbung