• vom 02.09.2011, 16:26 Uhr

Mensch


Alpbach

Warum Menschen ungern streiten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Kooperationsbereitschaft ist dem Menschen angeboren. Doch worin liegt der Unterschied zum Menschenaffen?
  • Carel van Schaik:
  • "Gier entspricht nicht
  • der menschlichen Inklination."
  • Wie es unseren Vorfahren gelang, den Globus zu erobern.

Wer glaubt, dass das Paar sich gerne anbrüllt, irrt: Menschen sind lieber füreinander da.

Wer glaubt, dass das Paar sich gerne anbrüllt, irrt: Menschen sind lieber füreinander da.© © John Rensten/Corbis Wer glaubt, dass das Paar sich gerne anbrüllt, irrt: Menschen sind lieber füreinander da.© © John Rensten/Corbis

"Wiener Zeitung":Beim Forum Alpbach vertraten Sie die These, dass Menschen von Natur her altruistisch seien. Die Finanz- und Wirtschaftskrise zeugt vom Gegenteil. Wie passt das zusammen?


Carel van Schaik: Wenn wir nicht zumindest teilweise altruistisch veranlagt wären, würde sich die Welt wohl einzig und allein nach Gesetzen wie jenen der Wall Street richten. Doch das tut sie nicht. Menschliche Individuen bilden eine Gesellschaft, die von einer Neigung zum Altruismus durchaus abhängig ist.

Dennoch haben wir aus gewissen Institutionen den Altruismus entfernt, mit dem Ziel, Profit zu maximieren anstatt zu teilen. Diese Institutionen handeln wie Menschen ohne Gewissen. Dass das nicht der richtige Weg sein kann, merkt man daran, dass er Spannungen in der Gesellschaft erzeugt. Wenn wir uns ausschließlich rund um diese Systeme organisieren würden, würde die Gesellschaft zugrunde gehen.

Sind wir mit einem Sinn für Fairness geboren?

Absolut. Man sieht das schon sehr früh im Leben, etwa ab dem Alter von drei bis sechs Monaten. Kinder teilen schon, bevor die Umwelt sie prägt, also bevor sie verinnerlichen, was sie erleben.

Welche biologischen Wurzeln hat der angeborene Gerechtigkeitssinn?

Das Jäger- und Sammlertum ist seit zwei Millionen Jahren ein Vorbild. Jäger und Sammler lebten in Gruppen oder Horden und zogen ihre Kinder in Sippen auf. Wer seine Beute nicht teilte, wurde nicht versorgt, wenn er verletzt war. Egoistische Menschen haben also langfristig keine Überlebenschancen. Gegenseitige Abhängigkeit ist der Schlüssel zur menschlichen Psyche. Für die Evolution wäre es zu riskant gewesen, diese Anlage nicht einzubauen. Loyalität, ein Sinn für Gerechtigkeit und die spontane Bereitschaft, zu teilen, sind zentrale Veranlagungen, die alle Menschen gemeinsam haben.

Vieles davon läuft übrigens im Unterbewusstsein ab. So verhalten wir uns besonders emphatisch, hilfsbereit und großzügig, wenn wir glauben, dass andere uns beobachten. Nehmen wir eine betriebsinterne Kaffeemaschine: Neben ihr steht ein Sparschwein, in das man freiwillig Kaffeegeld einwerfen kann. Jede Woche hängt ein anderes Bild über der Maschine. Ist es ein Blumen-Motiv, liegt gegen Ende der Woche nur wenig Geld im Sparschwein. Zeigt das Bild hingegen Gesichter, die einen anschauen - viel mehr Geld. Als wir jedoch die Testpersonen fragten, warum sie so gehandelt hatten, konnten sie es nicht sagen.

Je komplexer das globale Zusammenleben, desto großer die Abhängigkeit, könnte man meinen. Warum hat es jedoch den Anschein, dass wir egoistischer werden?

Die Gesellschaft ist größer und anonymer. Je anonymer wir sind, desto weniger kümmert uns unser Ruf. Und während Jäger und Sammler zwischen Gruppenmitgliedern und Fremden unterschieden, vermischen sich bei uns die Gruppen - jeder gehört irgendwie dazu. Es gibt also zahlreiche Versuchungen, sich nicht wie Jäger und Sammler zu verhalten - deswegen haben wir auch die Bestrafung institutionalisiert. Natürlich bedeutet das nicht, dass die Jäger und Sammler im Paradies gelebt und weder gestohlen noch gelogen haben. Aber wir unterliegen heute dem Irrglauben, uns nicht um den Ausgleich kümmern zu müssen. Die Gier ist ein Maß für das Gute geworden. Das führt zu einer kognitiven Abweichung unseres Verhaltens von unseren instinktiven Neigungen. Die kulturelle Evolution scheint ein Benehmen zu favorisieren, das nicht der menschlichen Inklination entspricht.

Die meisten Arten haben Züge des Teilens. Was unterscheidet in dieser Hinsicht den Menschen vom Tier?

Die Art der Anpassung hängt vom Lebensstil ab. Jede Art hat ihre funktional gesteuerten Merkmale, wobei es Auflagen gibt: Jede Art wäre gerne klug, aber nicht jede Art hat ein großes Gehirn. Der Altruismus evolviert also innerhalb von Beschränkungen.

Auch Menschenaffen teilen Nahrung und pflegen Freundschaften. Was machen wir anders?

Wenn wir Altruismus als "nettes Benehmen" definieren, sehen wir auch unter Menschenaffen und anderen Tieren Freundschaften, Austausch und ein Verhalten, das den einen etwas kostet und dem anderen nutzt. Auch Menschenaffen kooperieren und teilen - allerdings nicht mit Artgenossen, mit denen sie nicht verwandt oder bekannt sind und schon gar nicht mit Fremden. Überhaupt machen die meisten Tiere das nur, wenn die Handlung in Freundschaften oder Verwandtschaften eingebettet und somit das Risiko klein ist, nichts zurückzubekommen.

Menschen hingegen sind in der Regel nett zu allen. Unser Standard-Modus ist: Wir sind nett. Somit können wir besser in Gruppen zusammenarbeiten mit einem gemeinsamen Ziel. Und wir haben das Bedürfnis, zu geben, es macht uns glücklich. Zum Beispiel fühlen wir uns gut, wenn wir Blut spenden, obwohl wir nicht wissen, wer es bekommt. Einem Schimpansen käme so etwas nicht in den Sinn. Und während viele Tiere nur bedürftigen Artgenossen helfen, geben Menschen auch spontan. Diese Form ist einzigartig. So radikal haben wir uns vom Menschenaffen abgespalten und mit der kulturellen Evolution sogar eine neue Form des Evolutionsprozesses erfunden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Alpbach, Altruismus

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-09-02 16:35:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alzheimer im Blut erkennbar
  2. Ansteckender Krebs gibt Rätsel auf
  3. Klare Sicht auf totale Mondfinsternis
  4. China: Gen-Experimente an Babys illegal
  5. Mikro-Roboter sollen durch den Körper schwimmen können
Meistkommentiert
  1. Die Angst vor dem Wolf
  2. Alzheimer im Blut erkennbar
  3. Dem Himmel gehen die Namen aus
  4. Wettbewerb soll Österreichs Zukunft sichern
  5. Ozeane erwärmen sich schneller als gedacht

Werbung




Werbung