• vom 27.02.2013, 14:45 Uhr

Mensch

Update: 27.02.2013, 15:44 Uhr

Spionage

Alpenkuh1 an Moskau, bitte kommen




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





Viel Papier: die Stuttgarter Akten zum Fall Anschlag.

Viel Papier: die Stuttgarter Akten zum Fall Anschlag.© Foto: dapd Viel Papier: die Stuttgarter Akten zum Fall Anschlag.© Foto: dapd

Im Oktober 2008 sei es den beiden gelungen, einen verschuldeten holländischen Diplomaten als Informanten anzuheuern. Dieser habe bis zur Verhaftung des Spionagepärchens im Herbst 2011 regelmäßig streng geheime Dokumente über politische und militärische Angelegenheiten von EU und Nato geliefert. Darunter angeblich auch Interna über das geplante Raketenabwehrsystem der Nato, das Russland lange Zeit als Bedrohung der eigenen Sicherheit sah, und Militäroperationen des Bündnisses in Libyen und Afghanistan. Dafür soll der Diplomat insgesamt 72.000 Euro eingestreift haben.
Während dieser Zeit stehen Andreas und Heidrun den Sicherheitsbehörden zufolge in engem Kontakt mit der 2010 in den USA aufgeflogenen  russischen Agentin Anna Chapman. Durch die großen Schlagzeilen über den Einsatz ihrer weiblichen Reize und diverse Nacktfotos ist sie auch heute noch als Agentin "00-Sex" bekannt. Das Duo und Chapman belegen einen Kurzwellen-Kanal, heißt es. Per Satelliten-Telefon wird mit Moskau kommuniziert, aber auch via eines Accounts bei Youtube. Als "Alpenkuh1" postet das Duo scheinbar harmlose Videos über Fußball-Meistertrickser Ronaldo. Doch in den Kommentaren tauschen sie mit dem SWR verschlüsselte Botschaften aus, ist sich die Anklage sicher. Schlecht lebt es sich so nicht: 8300 Euro erhalten die Agenten laut Generalbundesanwaltschaft im Monat für ihre Dienste.

Anna Chapman, die Agentin "00-Sex" ist inzwischen in Russland ein TV-Star.

Anna Chapman, die Agentin "00-Sex" ist inzwischen in Russland ein TV-Star.© Korotayev Artyom/ITAR-TASS Photo/Corbis Anna Chapman, die Agentin "00-Sex" ist inzwischen in Russland ein TV-Star.© Korotayev Artyom/ITAR-TASS Photo/Corbis

Doch andere Geheimdienste werden auf das Pärchen aufmerksam. Die deutschen Behörden erhalten einen Tipp von Kollegen aus Osteuropa  und der amerikanischen Bundespolizei FBI. Das Pärchen wird genauer unter die Lupe genommen, da verdichten sich auf einmal die Zeichen, dass die mutmaßlichen Agenten ihrerseits bereits ahnen, dass sie aufgeflogen sind. Andreas kündigt seinen Job, das Pärchen kündigt den Mietvertrag und beginnt den Haushalt aufzulösen.

Am 18. Oktober 2011 nimmt die GSG-9 – das deutsche Gegenstück zur österreichischen Antiterroreinheit Cobra – Andreas in der Zweitwohnung des Paares fest. Wenige Stunden später, um sechs Uhr Früh, stürmt sie das Haus der Familie in Marburg. Da sitzt Heidrun Anschlag gerade am Kurzwellenempfänger. Es gelingt ihr noch, den Netzstecker zu ziehen. Wer ihr Partner auf der anderen Seite war, ist nicht mehr zu eruieren.

In einer ersten Reaktion gesteht Heidrun, dass sie entschlüsselte Nachrichten gelöscht habe, die ihr Mann zuvor gelesen habe. Sie versucht ihren Hals aus der Schlinge zu ziehen und erklärt, sie sei nur für die Technik zuständig gewesen. Die inzwischen 20-jährige Tochter bleibt unbehelligt. Sie habe von der Tätigkeit ihrer Eltern nichts gewusst, sagt sie – die Beamten glauben der Medizinstudentin. Am liebsten wären Pit und Tina mit einem Agentenaustausch längst wieder zurück in Russland. So wie Anna Chapman, alias "Agentin 00-Sex", die es in ihrer Heimat inzwischen zu einer beliebten Moderatorin geschafft hat.

An Deutschland soll es dem Vernehmen nach nicht gelegen haben. Man habe das Spionagepärchen gegen Russen austauschen wollen, die für einen westlichen Dienst spioniert hatten, heißt es. Der SWR lehnte ab. Der Prozess, der noch einige Monate dauern kann, verspricht eine einseitige Sache zu werden. Andreas und Heidrun, Sascha und Olga, Pit und Tina, oder wie auch immer sie heißen mögen, verweigern nämlich die Aussage und haben noch kein Sterbenswörtchen von sich gegeben. James Bond hätte wohl auch nichts gesagt.

Erschienen im "Wiener Journal" vom 22. Februar

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-02-26 15:50:24
Letzte Änderung am 2013-02-27 15:44:22


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn der Computer macht, was er will
  2. Cholesterin lüftet Geheimnis
  3. "Gesteigerte Augenblicke"
  4. Ötzi hatte hochentwickelte Krankenfürsorge
  5. "Jede Haut ist wie ein Buch"
Meistkommentiert
  1. Tauende Böden
  2. Wie wir zwischen Sprachen wechseln
  3. Endlose Gier
  4. Singvögel bleiben auch bei voller Schüssel schlank
  5. Passivrauch schädigt Babys

Werbung




Werbung