• vom 15.03.2018, 19:00 Uhr

Mensch


Archäologie

Frühe Werkzeugmacher




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Frühmenschen waren vor allem in unberechenbaren Zeiten innovativ.

Gefärbter Stein deutet auf eine symbolische Kommunikation hin.

Gefärbter Stein deutet auf eine symbolische Kommunikation hin.© Human Origins Program Gefärbter Stein deutet auf eine symbolische Kommunikation hin.© Human Origins Program

Washington/Wien. (gral) Schon vor ungefähr 320.000 Jahren hat der Frühmensch in Ostafrika mit anderen Gruppen Handel betrieben, Farbpigmente zur Kommunikation eingesetzt und ausgeklügelte Werkzeuge hergestellt. Dies geschah damit schon einige zehntausende Jahre früher als bisher erforscht, berichten nun Wissenschafter der Smithsonian Institution in Washington im Fachblatt "Science".

Den Nachweis dafür fanden die Forscher an der für Werkzeuge bekannten Fundstelle Olorgesailie im Süden Kenias. Die neuen Entdeckungen werden dabei gleich in drei Studien detailliert beschrieben. Diese Tätigkeiten entstanden in einer Periode mit enormen Umweltschwankungen, heißt es in der Publikation. Erdbeben formten die Landschaften neu, die klimatischen Verhältnisse wechselten zwischen nass und trocken, die technologische Innovation schritt voran. Auch frühes Kommunizieren und Netzwerken könnten den Frühmenschen dazu verholfen haben, besonders innovativ zu sein, um in den unberechenbaren Zeiten zu überleben.


"Der Wechsel hin zu ausgeklügelten Verhaltensweisen, die mehr mentale Fähigkeiten und komplexes soziales Leben zur Folge hatten, könnte zur Unterscheidbarkeit zwischen unserer Menschenlinie und anderen frühen Menschen beigetragen haben", betont Rick Potts, Direktor des National Museum of Natural History’s Human Origins Program.

Der erste Nachweis menschlichen Lebens an dieser Fundstelle stammt von vor 1,2 Millionen Jahren. Seit mehr als 30 Jahren erforscht Potts dort das Leben der damaligen Menschen, die zu Beginn besonders große Steinwerkzeuge als Arbeitsgeräte eingesetzt haben. Erst ab 2002 war es ihm aufgrund neuer technischer Methoden möglich, auch kleinere, feiner geformte Werkzeuge auszumachen. Die aktuelle Datierung war eine Überraschung. Das Forscherteam um Potts entdeckte zudem schwarz und rot gefärbte Steine. So scheinen Mangan und Ocker als Farbmaterial verwendet worden zu sein. Die Archäologen werten dies als sehr frühe Form der symbolischen Kommunikation unter den Menschen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-15 16:56:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Potenzieller Heimatplanet von "Mr. Spock" entdeckt
  2. Kein Königreich für die Biologie
  3. Bienen versus Wespen
  4. Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel
  5. Tauende Böden
Meistkommentiert
  1. Tauende Böden
  2. Tragödie am Genfersee
  3. Waldhüter und Korallengärtner
  4. Rezept für eine grüne Wüste
  5. Turbo-Boost zurück zum Urknall

Werbung




Werbung