• vom 09.07.2018, 16:15 Uhr

Mensch


Gesundheit

Nur der Genuss ist zinsfrei




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Grass

  • Beim Medicinicum Lech diskutierten Experten über die vielfältige Kunst, richtig und gesund zu genießen.

Die Dosis macht den Unterschied: auch beim plakativen Beispiel Kaffee.

Die Dosis macht den Unterschied: auch beim plakativen Beispiel Kaffee.© Adobe Stock/tech_studio Die Dosis macht den Unterschied: auch beim plakativen Beispiel Kaffee.© Adobe Stock/tech_studio

Lech. Genuss wird mit Gesundheit und Glück in Verbindung gebracht - die Sucht hingegen mit Krankheit und Unglück. Beide Zustände des menschlichen Körpers werden im Gehirn gesteuert und entstehen auch dort. Zwischen Genuss und Sucht besteht demnach eine große Nähe, der Übertritt von einem ins andere ist damit jederzeit möglich. Genau mit diesem Spannungsfeld beschäftigte sich das diesjährige Medicinicum Lech unter dem Motto "Genuss - Sucht - Gesundheit", das am vergangenen Wochenende am Arlberg stattgefunden hat. Die Ernährung nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein. Mit allen Sinnen leben, um dem Leben Sinn zu geben, lautete der einhellige Tenor der Veranstaltung, bei der die "Wiener Zeitung" auf Einladung der Lech Zürs Tourismus GmbH zu Gast war.

Einendes und Trennendes
Als plakatives Beispiel, um Wirkung, Wechselwirkung oder Nebenwirkung der drei im Mittelpunkt stehenden Begriffe aufzuzeigen, könnte der Kaffee gelten. Genießer schätzen sein Aroma, Süchtige den Kick durch Koffein und Gesundheitsbewusste seine Inhaltsstoffe. Welche dieser Auswirkungen der Mensch zulässt, liegt allein in seiner Hand.


Um die Möglichkeiten zu verdeutlichen, zeigte der österreichische Psychiater Reinhard Haller die Gemeinsamkeiten von Genuss und Sucht auf. Beide Zustände führen etwa zu regressivem Verhalten - "wir werden wieder kindlich". Zudem wird der Dopaminstoffwechsel aktiviert, was Höhenflüge verschafft. Und der Mensch verrückt aus seinem normalen Zustand hin zu einer geprägten oder auch erlernten Verhaltensweise. Ziel ist in beiden Fällen das Streben nach Glück. Inwieweit die Gesundheit dabei positiv oder negativ beeinflusst wird, ist dosisabhängig. Ganz egal, ob es sich dabei um Substanzen wie Kaffee handelt oder um Verhaltensweisen wie die Gier.

Erst die Unterschiede verdeutlichen die unterschiedlichen Wirkungen auf den menschlichen Körper. Während Genuss Vergnügen bereitet, charaktergebunden ist, bei gleichbleibender Dosis kontrolliert erfolgt und der Mensch weiterhin frei agiert, treten bei der Sucht die negativen Aspekte hervor. Sie läuft unkontrolliert ab, ist zwanghaft, die Dosis wird sukzessive gesteigert, der Mensch ist praktisch unfrei. Zudem kann einem die Sucht teuer zu stehen kommen, betonte Haller in seinem Vortrag. "Denn sie schenkt einem nichts. Spätestens beim Entzug zahlt man großen Zins zurück. Der Genuss hingegen ist zinsfrei", schilderte der Experte.

Gefahr des Entrücktseins
Bei Sucht muss es sich nicht immer um Substanzen handeln, die abhängig machen. Denn jedes menschliche Verhalten könne zur Sucht werden. Man denke auch an die Online-Sucht oder gar die Selbstsucht. Dennoch sollte man sich davor hüten, den Begriff inflationär zu verwenden, warnte Haller. "Liebe Gewohnheiten sind nicht immer Süchte." Doch sei im Entrücktsein immer auch eine gewisse Gefahr enthalten. Sucht sei demnach außer Kontrolle geratener Genuss. Die Kultivierung des Genusses sei demnach auch eine hervorragende Suchtprophylaxe, so der Psychiater.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-09 16:22:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Reise zu Proxima Centauri
  2. Schönbergs Lieblingsschüler
  3. Wertlose Wissenschaft
  4. Geheime Verständigung
  5. Der Feindfreund
Meistkommentiert
  1. Sieg über Aids in Gefahr
  2. Wie uns Fast-Food depressiv macht
  3. Böse Tiere
  4. Wertlose Wissenschaft
  5. Der Mensch als Maß

Werbung




Werbung