• vom 11.07.2013, 17:20 Uhr

Mensch

Update: 11.07.2013, 17:41 Uhr

Medizin

Burnout, ein Wirtschaftsfaktor




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Grass

  • 900.000 Österreicher von psychosozialen Erkrankungen betroffen
  • Das Ausschalten von Stressoren kann Unternehmen ein immenses Einsparungspotenzial bringen

Wer ausbrennt, findet meist nur mit professioneller Unterstützung den Weg zurück ins Arbeits- und Privatleben. - © fotolia

Wer ausbrennt, findet meist nur mit professioneller Unterstützung den Weg zurück ins Arbeits- und Privatleben. © fotolia

Am Beginn steht der innere Druck, besser als die anderen zu sein. Der Antrieb, der Manager ganz nach oben bringt, der Mütter die Spagatwanderung zwischen Beruf und Familie meistern lässt, der Pflegende zur Hilfeleistung motiviert. Doch am Ende einer "Immer-alles-geben-wollen-Spirale" kann es zur völligen Erschöpfung kommen - zum Burnout.


Ob Ältere oder Jüngere, Ehefrauen oder Alleinerzieherinnen, Arbeitnehmer oder Joblose, Führungskräfte oder Lehrlinge, Lehrer oder Schüler. Das individuelle Risiko auszubrennen hängt von den beruflichen und privaten Rahmenbedingungen jedes Einzelnen ab. Denn Burnout ist keine Folge einer einmaligen Belastung, sondern eine Reaktion auf lang andauernde, wiederholte Belastungssituationen. Das Resultat sind Erschöpfung, Zynismus und geminderte berufliche Leistungsfähigkeit.

Die "Elias-Müdigkeit"
Wahrscheinlich ist, dass Burnout die Menschen schon seit Jahrtausenden begleitet. Geschafft vom Wunderwirken im Namen des Herrn flüchtet der Prophet Elias in die Wildnis und verfällt in Verzweiflung, in tiefen Schlaf "und bat, dass seine Seele stürbe" (1. Buch der Könige). So hat schon das Alte Testament präzise Beschreibungen des Erschöpfungssyndroms geliefert, das als "Elias-Müdigkeit" Verbreitung fand.

Populär machte den Begriff im Jahr 1974 der deutsch-amerikanische Psychoanalytiker Herbert J. Freudenberger. Er hatte in New York beobachtet, dass ehrenamtliche Mitarbeiter von Hilfsorganisationen nach Phasen der Überlastung einfach nicht mehr konnten - sowohl psychisch als auch körperlich. Im Laufe der Jahre wurde dieses Phänomen auf immer mehr Berufsgruppen und bis hinein ins Privatleben ausgeweitet.

Schleichender Prozess
Der Prozess beginnt oft schleichend. Nach und nach treten Warnzeichen auf, die unbeachtet im Zusammenbruch münden können. Den Verlauf hat Freudenberger in zwölf Stadien beschrieben (siehe Grafik). Die unterschiedlichen Symptome und Verhaltensweisen können aber auch in anderer Reihenfolge zutage treten. Je früher man Unterstützung erhält, desto leichter kann man aus diesem Zyklus wieder aussteigen.

(Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.)

(Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.)
(Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.)

Doch viele Menschen sind sich der persönlichen Gefährdung gar nicht bewusst. Oft sind es dann die Partner oder Arbeitskollegen, die erste Hinweise liefern, erklärt die Burnout-Lotsin Andrea Schrenk. Ihre Arbeit ist es, Präventivmaßnahmen zu setzen, Burnout-Frühsignale zu erkennen und auch Wege aus der Krise aufzuzeigen. Als geprüftes Mitglied des europaweiten Netzwerks der Burnout-Helpcenter erstellt Schrenk für Einzelpersonen oder auch Unternehmen Gutachten. "Zuerst analysieren wir das persönliche Risiko anhand eines umfassenden Interviews, dann bieten wir konkrete Hilfestellung und arbeiten gemeinsam mit dem Betroffenen einen Maßnahmenplan aus", beschreibt die Expertin die Arbeit der Burnout-Lotsen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medizin, Psyche, Burn Out

8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-07-11 17:23:05
Letzte Änderung am 2013-07-11 17:41:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Auszeichnungen für österreichische Wissenschafter in den USA
  2. Neues aus dem Ephesos Museum
  3. Komet Wirtanen im Anflug
  4. IST Austria wächst weiter
  5. Woher die Impfskepsis kommt
Meistkommentiert
  1. Harte Debatte um Globuli
  2. EU sucht Grundsatzeinigung zu Forschungsprogramm
  3. "Gen-Schere am Embryo bringt keinen Nutzen"
  4. Google im Taschenbuchformat
  5. Woher die Impfskepsis kommt

Werbung




Werbung