Bedrohte Arten

Eine Formel gegen das Aussterben

  • US-Forscherin zeigt auf, wie Gelder für den Naturschutz gut investiert sind.

Tempe/Wien. (gral) Mehr als 26.000 Spezies sind aktuell vom Aussterben bedroht. Diese Zahl prangt auf der Internetseite der Weltnaturschutzunion IUCN in großen Lettern. Viel Geld wird in die Hand genommen, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Zahlreiche Schutzkonzepte sind in den Jahrzehnten schon ausgearbeitet worden... weiter




Die Max-Planck-Wissenschafter erhoffen sich von der Arbeit an den Tintenfischen letztlich auch ein besseres Verständnis über die Hirnprozesse bei der Wahrnehmung beim Menschen. - © APAweb/AFP, Yoshikazu Tsuno

Forschung

Über den Farbwechsel von Tintenfischen3

  • "Vielleicht sehen wir die "Träume" der Fische auf der Haut reflektiert."

Frankfurt am Main. Tintenfische wechseln wie auch Chamäleons die Farbe, um sich zu tarnen. Doch das Farbspiel der Meerestiere ist wesentlich vielfältiger. Wissenschafter des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt haben nun die Musterentstehung und -kontrolle bei Tintenfischen untersucht... weiter




++ HANDOUT/ARCHIVBILD ++ VORARLBERG: M†NDUNG DES RHEINS IN DEN BODENSEE NIMMT NEUE GESTALT AN (LUFTAUFNAHME) - © APA/MATHIAS SPECKLE

Geographie

Der Rhein bildet ein Delta aus16

  • Im Bodensee ist bereits eine neue Insel entstanden.

Die Mündung des Rheins in den Bodensee verändert sich. Seit dem Hochsommer ist etwa 300 Meter nach dem Ende der Vorstreckungsdämme eine Sandinsel sichtbar geworden. Die Hochwassersicherheit ist nicht beeinträchtigt, versicherte Österreichs Rheinbauleiter Matthias Speckle. Speckle nannte die Insel ein Indiz für eine beginnende Bildung eines... weiter




Sieben Jahre dauert die Reise zum Merkur. - © ESA

Weltraumforschung

Der rätselhafte Merkur8

  • Die europäisch-japanische Mission BepiColombo startet am 20. Oktober ihren Weg zum kleinsten Planeten.

Wien. 430 Grad Celsius bei Tag. Minus 180 Grad Celsius bei Nacht. Der Merkur ist damit definitiv unwirtlich. Der Gesteinsplanet ist zudem der kleinste unseres Sonnensystems, steht am nächsten zur Sonne und ist noch am wenigsten erforscht. Das soll sich bald ändern. Denn am Samstag wollen Europa und Japan eine wissenschaftliche Mission zum Merkur... weiter




Forscher der Uni Wien haben 133 Fische aus dem Neusiedler See untersucht. - © APAweb, Helmut Fohringer

Neusiedlersee

Fische mit Quecksilber belastet22

  • Die Mengen überschreiten nicht den Grenzwert, doch die Fische sollten unbelastet sein.

Wien/Eisenstadt. Fische aus dem Neusiedlersee kann man zwar bedenkenlos essen, aber sie enthalten Quecksilber-Mengen nahe am Grenzwert, obwohl sie in einem Schutzgebiet leben und unbelastet sein sollten, erklärt der Chemiker Franz Jirsa von der Universität Wien in einem Bericht. Weil man Quecksilber nicht einfach aus der Umwelt entfernen kann... weiter




Der Bestand der Feldlerche ist bedroht. - © APAweb, BirdLife, M. Dvorak

Natur

Feldlerche ist Vogel des Jahres 20195

  • Der Rückgang bei den Beständen ist laut BirdLife alarmierend. Den Gesang hört man immer seltener.

Wien. Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist von BirdLife zum Vogel des Jahres 2019 gekürt worden. Damit folgt auf den Star ein weiterer Vogel der Agrarlandschaft. Die Wahl steht in Zusammenhang mit einer Forderung nach einer "grundlegenden Änderung der europäischen Agrarpolitik". Denn der Rückgang bei den Beständen ist allerdings alarmierend... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pionierin des Atomzeitalters
  2. Breakthrough-Preis für österreichische Molekularbiologin
  3. Der Rhein bildet ein Delta aus
  4. Eine Formel gegen das Aussterben
  5. Der rätselhafte Merkur
Meistkommentiert
  1. Die Erderwärmung ist real und menschengemacht
  2. Das rätselhafte Ich
  3. Auf das Flutschen kommt es an
  4. Ein Algorithmus für Fantasie
  5. Hubble streikt

Werbung