• vom 11.02.2019, 16:42 Uhr

Natur

Update: 11.02.2019, 17:15 Uhr

Insektensterben

Insektensterben gefährdet globale Ökosysteme




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, apa

  • Fast die Hälfte der Arten ist laut einer Studie bedroht, Wissenschafter fordern ein Gegensteuern.

Biene05 - © Fotalia

Biene05 © Fotalia

Fast die Hälfte der Insekten ist einer neuen Studie zufolge weltweit im schnellen Schwinden begriffen - ein "katastrophaler Einbruch der natürlichen Ökosysteme", wie die Verfasser schreiben. Die Schlussfolgerung der Wissenschafter ist eindeutig: "Wenn wir unsere Art der Nahrungsmittelproduktion nicht ändern, werden die Insekten in einigen Jahrzehnten den Weg der Auslöschung gegangen sein".

So die Konklusio in dem Beitrag, der in der kommenden Ausgabe der Fachzeitschrift "Biological Conservation" erscheint. Die seit sechs Jahrzehnten praktizierte intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden, die Zerstörung von Lebensraum - all das trage zum Insektensterben, zur Gefährdung der Vogelwelt und der Natur insgesamt bei, schreiben die Studienautoren Francisco Sanchez-Bayo und Kris Wyckhuys von den australischen Universitäten Sydney und Queensland.

Deshalb müsse dringend gegengesteuert werden. Denn Insekten seien "von lebenswichtiger Bedeutung für die globalen Ökosysteme".

Ein Drittel aller Arten bedroht

Die Autoren weisen darauf hin, dass etwa ein Drittel der Tierarten weltweit sei vom Aussterben bedroht sei. Dieser Wert steige jedes Jahr um einen Prozentpunkt. Der Anteil der Insekten liege dabei mit 41 Prozent zwei Mal so hoch wie bei den Wirbeltieren.

Greenpeace Österreich wies auf die verheerende Auswirkungen auf die Artenvielfalt hin: "Viele Tiere wie Fledermäuse und Igel sind von Insekten abhängig", erklärte Kampagnensprecher Lukas Meus. "Besonders fatal ist das Insektensterben für viele Vogelarten. Auch in Österreich ist das Vogelsterben gewaltig. Hier leben nur noch halb so viele Feldlerchen wie noch vor wenigen Jahren. Kiebitze und Ortolane sind vom Aussterben bedroht. Aus diesem Grund brauchen wir eine ökologische Landwirtschaft, die ohne Pflanzengifte auskommt und die Artenvielfalt fördert. "





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-11 16:43:25
Letzte Änderung am 2019-02-11 17:15:41



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sternenstrom "gleich ums Eck" entdeckt
  2. Adieu, Opportunity!
  3. Das blutige Desaster vom 12. Februar 1934
  4. Schlaf unterstützt Immunzellen
  5. Mehr Stress, weniger Gesang
Meistkommentiert
  1. Das blutige Desaster vom 12. Februar 1934
  2. Großmütter erhöhen die Chancen der Enkel nur für gewisse Zeit
  3. Das digitale Kleinkind
  4. Frauengehirne bleiben länger jung
  5. Stimmungsmacher im Darm

Werbung





Werbung