• vom 09.11.2012, 11:00 Uhr

Natur

Update: 09.11.2012, 13:29 Uhr

Tierschutz

Elegante Baumakrobaten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Franz M. Wuketits

  • Die in Südostasien beheimateten Gibbons sind weniger bekannt als ihre Verwandten, die Großen Menschenaffen. Viele ihrer Arten sind heute vom Aussterben bedroht.

Schimpanse, Bonobo oder Zwergschimpanse, Gorilla und Orang-Utan, die Großen Menschenaffen, finden viel Aufmerksamkeit in den Medien und stoßen in der breiten Öffentlichkeit auf wohlwollendes Interesse. Das ist gut so. Sie sind unsere nächsten Verwandten, aber ihre Lebensräume werden massiv zerstört, ihr Gesamtbestand in freier Wildbahn ist inzwischen auf etwa 300.000 Individuen zusammengeschrumpft, während sich von unserer eigenen Spezies inzwischen rekordverdächtige sieben Milliarden Individuen auf der Erde tummeln. Wenn Schutzprogrammen kein Erfolg beschieden sein sollte, dann werden die Großen Menschenaffen bald nur noch in zoologischen Gärten ihr Dasein fristen.

Eine Gibbon-Mutter mit ihrem Neugeborenen,

Eine Gibbon-Mutter mit ihrem Neugeborenen,© EPA Eine Gibbon-Mutter mit ihrem Neugeborenen,© EPA

Ein ähnliches Schicksal blüht auch vielen Arten der Gibbons. Gibbons oder Kleine Menschenaffen sind aber viel weniger bekannt und erforscht als Schimpansen & Co., obwohl sie die ersten Menschenaffen waren, zu denen Menschen eine enge Beziehung hatten. In der chinesischen Kultur spielten sie schon vor über zweitausend Jahren eine wichtige Rolle und galten als Symbole für die Verbindung zwischen Natur und Mensch. Sie bilden ein häufiges literarisches Sujet, und die Gibbon-Malerei repräsentiert ein eigenes Genre, das sich auch in Japan und Korea ausgebreitet hat, wenngleich die Tiere selbst in diesen Ländern nie heimisch waren.


"Schwinghangler"
Gibbons, mit wissenschaftlicher Bezeichnung "Hylobatidae", sind eine Primatenfamilie mit siebzehn rezenten Arten. Ihr heutiges Verbreitungsgebiet reicht von Ostindien über Südchina und Myanmar bis Java und Borneo. In China lebten sie einst auch in nördlicheren Regionen, inzwischen sind sie in diesem riesigen Land allerdings nur noch in einigen Reliktwäldern im Süden anzutreffen. Als typische Baumbewohner sind sie auf intakte Waldbiotope angewiesen. Die massive Abholzung der chinesischen Wälder in historischer Zeit drängte sie daher immer mehr zurück.

Der Schweizer Primatenforscher Thomas Geissmann vom Anthropologischen Institut und vom Museum der Universität Zürich, der sich mit großem Engagement für die Erforschung und Erhaltung der Gibbons einsetzt, geht davon aus, dass deren Lebensraum mittlerweile auf ein Prozent seiner ursprünglichen Dimension geschrumpft ist.

Gibbons zeichnen sich durch eine in der Tierwelt einzigartige Fortbewegungsweise aus. Sie hangeln und schwingen sich mit beträchtlicher Geschwindigkeit von Baum zu Baum und demonstrieren dabei eine bemerkenswerte Akrobatik. Schon Alfred Edmund Brehm (1829-1884), der "Klassiker" populärer Tierbeschreibung, attestierte ihnen "jede Begabung, die zu einer raschen, anhaltenden und gewandten Kletter- oder Sprungbewegung erforderlich ist". Ihre sehr langen Arme ermöglichen ihnen beim "Schwinghangeln" die Überwindung größerer Baumlücken und die Verteilung ihres Gewichts auf weit auseinanderliegende Äste. Gibbons sind schlank und leichtgewichtig. Die größte Art, der Siamang, erreicht bei einer Körperhöhe von weniger als einem Meter ein Gewicht von knapp zwölf Kilogramm. Zwar sind die meisten Primaten Baumbewohner, aber die Kleinen Menschenaffen haben sich in dieser Nische noch zusätzlich spezialisiert. "Sie sind auf die äußersten Zweige der Bäume ausgewichen und ernähren sich von den dort wachsenden Früchten und Blättern . . . Die wichtigsten Nahrungskonkurrenten, die ihnen hierher folgen können, sind nur noch Vögel und deutlich kleinere Säuger (Hörnchen, Flughunde)" (Geissmann).

Mythische Tiere
Das haben sie also recht schlau gemacht. Im Hinblick auf ihre Fortbewegung ist aber auch der Umstand von Interesse, dass Gibbons besser auf zwei Beinen laufen können als die Großen Menschenaffen. Zwar sind sie als Zweibeiner - wegen ihrer kleinen Schritte - langsamer unterwegs als der Mensch, aber sie praktizieren den aufrechten Gang nicht nur auf dem Boden, sondern auch auf jedem anderen festen Untergrund, etwa auf dicken Ästen.

Das Baumleben der Gibbons und ihre Fortbewegungsweisen als "Schwinghangler" und Zweibeiner sind mitverantwortlich für die Entstehung von allerlei Mythen, die sich um diese anmutigen Tiere ranken. Im alten China bildeten Gibbons die Verbindung zu einer mysteriösen, übernatürlichen Welt. Man vermutete, dass sie hunderte Jahre alt werden können oder gar ewig leben. Das Studium ihrer beeindruckenden Klettertechnik sollte Musikern helfen, ihre Fingerfertigkeit an Instrumenten zu verbessern. Man stellte sich - vor allem in Japan - aber auch vor, dass sich Gibbons aneinanderhängen und auf diese Weise, gewissermaßen in Ketten, von den Bäumen zum Wasser auf dem Boden gelangen.

Gibbons sind monogam, leben mithin in einer für Säugetiere nicht gerade typischen Form der Ehe. Ihre Kleinfamilien bestehen aus einem erwachsenen Elternpaar und ein bis drei Nachkommen, die bis zum Eintreten der Geschlechtsreife (im Alter von sechs bis acht Jahren) in ihrer Familie verbleiben. Außerehelicher Geschlechtsverkehr wird kaum praktiziert, erwachsene Tiere desselben Geschlechts kommen in der Regel nicht gut miteinander aus. Dazu passt, dass Gibbons sehr ortsgebunden sind und in festen Territorien von bis zu vierzig Hektar Größe leben. In diesen Territorien befinden sich ihre Futterbäume, die sie bei ihren täglichen Wanderungen aufsuchen. Einem Gibbon kommt es kaum in den Sinn, sein angestammtes Territorium zu verlassen, eher schon harrt er selbst bei größten Störungen an Ort und Stelle aus. Im Übrigen sind Gibbons sehr gute Schläfer. Sie beginnen ihre Aktivitäten zwar schon in der Morgendämmerung, suchen aber, wenn nichts Besonderes dazwischenkommt, bereits am späten Nachmittag ihren Schlafbaum auf, um über zwölf Stunden lang die Nachtruhe zu pflegen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-11-08 17:33:33
Letzte Änderung am 2012-11-09 13:29:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gravitationswellen sind die Zukunft der Astronomie
  2. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  3. Die versenkten Treibhausgase
  4. Extreme Wetterereignisse nehmen zu
  5. Das erste Weihnachten im All
Meistkommentiert
  1. Woher die Impfskepsis kommt
  2. Extreme Wetterereignisse nehmen zu
  3. Die versenkten Treibhausgase
  4. Top-Forschungsland hat Sand im Getriebe
  5. Arktis wird immer wärmer

Werbung





Werbung