• vom 03.03.2016, 16:51 Uhr

Natur

Update: 03.03.2016, 17:30 Uhr

Primaten

Manche Vögel sind so klug wie Affen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Innsbruck/Wien. Die Gehirne von Vögeln und Säugetieren unterscheiden sich deutlich. Vögeln fehlt etwa der Neocortex, der bei Säugern für höhere kognitive Leistungen verantwortlich ist. Dennoch sind die kognitiven Fähigkeiten von Vögeln jenen von Primaten ebenbürtig. Auch die Gehirngröße der beiden Tiergruppen ist kaum vergleichbar: "Während die Gehirne von Menschenaffen durchschnittlich 275 bis 500 Gramm auf die Waage bringen, schaffen es die kognitiv ebenso geschickten Vögel ohne Kortex gerade einmal auf 5 bis 20 Gramm", erklärt Thomas Bugnyar von der Universität Wien.

    Bugnyar und seine Kollegen berichten nun jedoch im Fachjournal "Trends in Cognitive Sciences" über diverse Ähnlichkeiten in den Gehirnen der beiden Tiergruppen. Sie haben verschiedene Studien analysiert und dabei festgestellt, dass "das mentale Geschick von Rabenvögeln und Papageien ebenso ausgeprägt und vielfältig ist wie das der Menschenaffen", berichten sie.


    Die Gemeinsamkeit
    liegt im Detail

    Die Wissenschafter fragten sich deshalb, "ob es möglich ist, dass sich in 300 Millionen Jahren unabhängiger Entwicklung der Arten sehr unterschiedliche Hirnmechanismen für komplexe Denkprozesse entwickelt haben". Bei ihrer Auswertung zeigte sich, dass sich trotz der offensichtlichen Unterschiede Gemeinsamkeiten im Detail zeigen: Einzelne Gehirnareale sind auf ähnliche Weise verschaltet und beide Tiergruppen besitzen eine präfrontale Hirnstruktur, die ähnliche exekutive Funktionen steuert.

    Während Primaten komplexe Aufgaben wie logisch denken, sich selbst im Spiegel erkennen und sich in andere hineinversetzen im Neocortex meistern, läuft dies bei Vögeln in äquivalenten Strukturen des Großhirns ab.

    Unklar ist noch, wie solche Ähnlichkeiten entstanden sind. Die neuronale Basis dafür könnte von den gemeinsamen Vorfahren von Vögeln und Säugetieren stammen. Für wahrscheinlicher halten die Autoren aber, dass die Gemeinsamkeiten unabhängig voneinander in der Evolution entstanden sind, da beide Tiergruppen vor ähnlichen Herausforderungen standen.




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-03-03 16:56:05
    Letzte nderung am 2016-03-03 17:30:21



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Stammzellforschung steht vor Revolution"
    2. Forscher rekonstruieren Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas
    3. Zurück zur Wurzel
    4. Älteste Höhlenkünstler
    5. Das Lehrbuch der Pferde muss neu geschrieben werden
    Meistkommentiert
    1. Meeresspiegel steigt rasant an
    2. Gastro-Bann würde 1.500 Spitalsaufenthalte verhindern
    3. Defekte Diamanten perfekt für Quanteninformationen
    4. "Es ist wie Lego für Große"
    5. "Stammzellforschung steht vor Revolution"

    Werbung





    Werbung


    Werbung