• vom 21.10.2017, 10:00 Uhr

Natur

Update: 21.10.2017, 14:28 Uhr

NASA

"Wir alle wollen Astronauten werden"




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Im Johnson Space Center der US-Weltraumbehörde Nasa trainieren die Helden der Schwerelosigkeit das Verhalten im All.





Austin/Boulder. Auf seinen Berufswunsch angesprochen, gerät Tobias Niederwieser ins Schwärmen. "Natürlich will ich Astronaut werden", sagt der 25-jährige Tiroler: "Jeder hier bei uns am Institut will das." Ein Experiment, an dem er mitgearbeitet hat, ist schon vorausgeflogen. Der junge Weltraumforscher zeigt auf einen Inkubator so groß wie ein Mikrowellenherd, der Temperaturen zwischen minus fünf und plus 43 Grad regelt. Das Original befindet sich auf der Internationalen Raumstation ISS. Es enthält spezielle Plastiksäckchen für Experimente bei Schwerelosigkeit: "Die Reagenzgläser der Raumfahrt." Sie sind mit Knochen- oder Herzzellen, Bakterien oder Antibiotika gefüllt. "Wir haben entdeckt, dass Antibiotika im All höher dosiert werden müssen als bei uns", sagt Niederwieser bei einem Rundgang durch das Institut.

Der in Innsbruck geborene Ingenieur macht sein Doktorat am Space Science Institute der University of Colorado Boulder. Wie eine Burg thront der Campus über der schmucken 90.000 Einwohner-Stadt am Fuße der Rocky Mountains. Hier, auf 2000 Metern Seehöhe, wird untersucht, wie Erdlinge den lebensfeindlichen Bedingungen im Kosmos trotzen können. "Lebenserhaltungssysteme" heißt das Fachgebiet, in das Niederwiesers Algen fallen. Er untersucht, wie seine grünen Zöglinge in der Schwerelosigkeit gedeihen. Wachsen sie schneller, werden sie größer? "Ich denke ja. Auch Körperzellen vermehren sich rascher als auf der Erde", erklärt er, und: "Wenn wir den Mars besiedeln, können wir ja nicht alles mitnehmen. Wir müssen uns auf uns selbst verlassen. Algen erzeugen durch Photosynthese Sauerstoff, reinigen Wasser und sind essbar."


Große Vision der Menschheit
Es ist eine große Vision der Menschheit, zu anderen Planeten zu reisen - und diese zu besiedeln. In 60 Jahren Raumfahrt waren 533 Personen im All, einige hinterließen ihre Fußabdrücke sogar auf dem Mond. Mit dem in Bau befindlichen Raumschiff "Orion" will die US-Weltraumagentur Nasa noch weiter fliegen. Eine Außenstation in der Mondumlaufbahn soll es erleichtern, den Mars zu erreichen. Sonden suchen nach Wasser und anderen Ressourcen auf unserem Trabanten, Rover erkunden die Topografie des Roten Planeten. Und Astronauten testen auf der Raumstation ISS, die alle 90 Minuten die Erde umrundet und täglich jeweils 16 Sonnenauf- und Sonnenuntergänge sieht, wie sich die kosmische Strahlung auf die Gesundheit auswirkt und wie Knochenzellen bei Schwerelosigkeit wachsen. Denn wenn der Mensch im Kosmos bleiben will, müssen die Siedler eigenständig existieren und überleben können.

In einem olympisch großen Pool auf dem Gelände des Lyndon B. Johnson Space Center (JSC) in Houston, Texas, ist eine Doppelgängerin der ISS versenkt. Drei Astronauten, die in ihren dicken, hellen Raumanzügen wie Michelin-Männchen unter Wasser aussehen, machen sich an einer Außenwand zu schaffen. Um sie herum schwimmen Froschmänner. Der Übungspool heißt "Neutral Buoyancy Lab" - zu Deutsch "auftriebneutrales Labor". Der Begriff beschreibt einen Zustand, bei dem der Körper dieselbe Dichte hat wie die Flüssigkeit, in der er schwimmt, somit weder sinkt noch zur Oberfläche aufsteigt. "Das Gefühl unter Wasser kommt der Schwerelosigkeit am nächsten. Allerdings nur, wenn Taucher den Astronauten Gewichte anhängen, damit diese nicht nach oben treiben", erläutert Joel Montalbano, Programmanager am JSC.

Reifenwechsel im Weltraum
Die Astronauten üben Außenbordeinsätze. Sie sollen Arbeiten außerhalb der Raumstation so routiniert wie einen Reifenwechsel durchführen können. Doch selbst ein Reifenwechsel kann im All gefährlich sein. Das zeigte sich, als der 1965 der erste Mensch, Alexei Leonow, im Weltraum frei schwebte: Sein Anzug blähte sich auf. Um auf möglichst viel gefasst zu sein, üben die Raumfahrer täglich sechs Stunden unter Wasser im Pool.

Das Lyndon B. Johnson Space Center, das die "Wiener Zeitung" auf Einladung des Rats für Forschung und Technologieentwicklung besuchte, ist so etwas wie das Herz der bemannten Raumfahrt der Nasa. Es leitet alle derartigen Missionen der USA. Als Präsident John F. Kennedy im Mai 1961 das Ziel ausgab, innerhalb eines Jahrzehnts einen Menschen zum Mond zu schicken und wieder sicher zurück zur Erde zu bringen, wurde es als "Manned Spacecraft Center" gegründet. Am 24. Oktober 1961 bezog eine kleine Nasa-Delegation zwei leer stehende Kleidergeschäfte in der texanischen Metropole Houston. Später schenkte die benachbarte Rice University der Behörde ein Gelände. Heute arbeiten auf dem 655 Hektar großen Areal rund 14.000 Mitarbeiter. Es beherbergt das nach wie vor im Original-Stil der 1960er Jahre eingerichtete "Christopher C. Kraft, Jr. Mission Control Center", dessen Funk-Rufname "Houston" ist.

"Houston" ist die Kontaktstelle für Nasa-Astronauten im Kosmos. An diesem Tag wenden sich Randy Bresnik und Mark Vande Hei an "Capcom", den Verbindungssprecher. Die auf der ISS stationierten Männer ersetzen ein Bauteil zum Andocken von Raumfrachtern und berichten laufend, wie sie vorankommen. Der Einsatz dauert sieben Stunden, der Kontrollraum ist währenddessen voll besetzt. Die Durchsage "Houston, we’ve got a problem" bleibt freilich aus. Sie stammt aus einem Fernsehfilm von 1974 über Krisen im Mission Control Center und bezieht sich auf Apollo 13. Ein Tank explodierte während des Flugs zum Mond, die Landung musste abgesagt werden. Kommandant Jim Lovell informierte damals jedoch: "Houston, wir hatten ein Problem". Es war der einzige Apolloflug, der abgebrochen werden musste.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

NASA, Colorado, Mars, Mond, Weltraum, All

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-20 17:35:07
Letzte ńnderung am 2017-10-21 14:28:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Stammzellforschung steht vor Revolution"
  2. Forscher rekonstruieren Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas
  3. Zurück zur Wurzel
  4. Älteste Höhlenkünstler
  5. Wissenschaftsfoto-Preis an Linzer Physiker für Bild eines Atoms
Meistkommentiert
  1. Meeresspiegel steigt rasant an
  2. Gastro-Bann würde 1.500 Spitalsaufenthalte verhindern
  3. Die meisten Opfer waren Unbeteiligte
  4. Defekte Diamanten perfekt für Quanteninformationen
  5. "Es ist wie Lego für Große"

Werbung





Werbung


Werbung