• vom 04.12.2017, 13:44 Uhr

Natur

Update: 04.12.2017, 13:51 Uhr

Fauna

Neuseelands berühmtester Vogel ist verschwunden




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Ein Kakapo namens "Sirocco" erlangte internationale Bekanntheit, doch nun ist er weg.

"Er lebt auf einer Insel, auf der es keine Raubtiere gibt", sagte Behördensprecherin Deidre Vercoe dem Online-Portal Stuff. "Er ist etwas skurril, aber ansonsten jung und gesund." Manche Vögel seien sogar sechsJahre verschwunden gewesen und dann wieder aufgetaucht.

"Er lebt auf einer Insel, auf der es keine Raubtiere gibt", sagte Behördensprecherin Deidre Vercoe dem Online-Portal Stuff. "Er ist etwas skurril, aber ansonsten jung und gesund." Manche Vögel seien sogar sechsJahre verschwunden gewesen und dann wieder aufgetaucht.© APAweb/AFP, New Zealand Department of Conservation "Er lebt auf einer Insel, auf der es keine Raubtiere gibt", sagte Behördensprecherin Deidre Vercoe dem Online-Portal Stuff. "Er ist etwas skurril, aber ansonsten jung und gesund." Manche Vögel seien sogar sechsJahre verschwunden gewesen und dann wieder aufgetaucht.© APAweb/AFP, New Zealand Department of Conservation

Wellington. Neuseeland sucht nach seinem berühmtesten Vogel, einem flugunfähigen Papagei namens Sirocco. Das 20 Jahre alte Tier - ein sogenannter Kakapo - gilt nach Angaben der Behörden vom Montag schon seit vielen Monaten als vermisst. Sirocco ist auf einer einsamen Insel zuhause, die am unteren Ende von Neuseelands Südinsel liegt. Alle Versuche, ihn wieder ausfindig zu machen, blieben bisher ohne Erfolg.

Geschätzt wird, dass es überhaupt nur noch etwa 150 Kakapos gibt. Die Art hat ihren Lebensraum nur in Neuseeland. Der grüne Papagei hatte durch einen Auftritt in einer BBC-Serie über vom Aussterben bedrohte Tiere ("Last Chance to See") internationale Berühmtheit erlangt.


Damals versuchte er, sich mit einem Tierfilmer zu paaren und begann heftig zu balzen. Das Video wurde im Internet inzwischen viele Millionen Male geklickt. Zuletzt wurde Sirocco im Februar 2016 gesehen.

Nach Angaben der neuseeländischen Naturschutzbehörde gibt es trotzdem keinen allzu großen Grund, sich um Sirocco Sorgen zu machen. "Er lebt auf einer Insel, auf der es keine Raubtiere gibt", sagte Behördensprecherin Deidre Vercoe dem Online-Portal Stuff. "Er ist etwas skurril, aber ansonsten jung und gesund." Manche Vögel seien sogar sechs Jahre verschwunden gewesen und dann wieder aufgetaucht.





Schlagwörter

Fauna, Kakabo, Sirocco, Neuseeland

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-04 13:47:48
Letzte nderung am 2017-12-04 13:51:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Low-Fat genauso gut wie Low-Carb
  2. Schweinepest bedroht Österreich
  3. Gastro-Bann würde 1.500 Spitalsaufenthalte verhindern
  4. Kanonen aus Papier
  5. Die Maler der Natur
Meistkommentiert
  1. Meeresspiegel steigt rasant an
  2. Eizellen aus der Petrischale
  3. Gastro-Bann würde 1.500 Spitalsaufenthalte verhindern
  4. Defekte Diamanten perfekt für Quanteninformationen
  5. "Es ist wie Lego für Große"

Werbung





Werbung


Werbung