• vom 27.12.2017, 13:54 Uhr

Natur

Update: 29.12.2017, 10:51 Uhr

Sternenhimmel

Dreikönigstag, Gestirnreligion und freisichtige Himmelskunde




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hermann Mucke

  • Sternenhimmel im Jänner





Sonnenchronik: Die Dauer der Lichten Tage steigt langsam vom 1. mit 8 Stunden 26 bis 31. auf 9 Stunden 28 Minuten. Die Bürgerliche Dämmerung dauert vom Sonnenuntergang bis zur Sonnentiefe bei 6 Graden 35 Minuten, bei 12 Graden endet die Nautische Dämmerung; sie sinkt von 1 Stunde 16 auf 1 Stunde 11 Minuten. Am 3. hat die Erde den geringsten Sonnenabstand von 147,1 Millionen Kilometer, um 5 Millionen weniger als am 6. Juli in Sonnenferne. Am 20. um 4.09 Uhr erreicht die Sonne das Tierkreiszwölftel Wassermann. Im Freiluftplanetarium Sterngarten zieht die helle Mitte des von der Lochscheibe am Nordmast auf den Schrägmast geworfenen Schattens über die Querspange mit dem Wassermann-Symbol und der Aufschrift JAN 20.

Mondchronik: Am Abend des 1. ist der Mond fast rund und steht in Erdnähe in den Zwillingen; am 2. ist er zum Vollmond geworden und zieht in höchster Himmelsbahn vom Auf- bis zum Untergang. Das Letzte Viertel tritt am 8. in der Jungfrau ein, wobei zufolge der Libration der Fleck Grimaldi so nah als möglich am linken Mondrand steht. Sie lässt uns auch am 11. den Mondsüdpol möglichst randnah sehen. Am 12. steht er bei Mars und Jupiter. Am 15. durchläuft er seine Erdferne im Schützen und steht als feine Altlichtsichel in der Morgendämmerung im Südosten. Am 17. ist Neumond. Die zarte Neulichtsichel erscheint am 18. nahe Südwesten. Der 24. bringt das Erste Viertel im Walfisch, tags darauf sehen wir den Mondnordpol möglichst randfern. In höchster Bahn zieht der Mond am 29. in den Zwillingen. Ebendort steht er am 30. in Erdnähe. Am 31. gibt es eine in Österreich unsichtbare totale Mondfinsternis.

Planetensichtbarkeit: Venus unsichtbar, Merkur morgens bis 15.. Mars in Waage und Skorpion um 4 Uhr zwischen Ostsüdosten und Südosten später im Südosten und nahe Jupiter am 7. Jupiter in der Waage um 4 Uhr tief zwischen Ostsüdosten und Südosten, später Südosten. Saturn ab 10. tief im Südosten im Schützen.

Sternbilderhimmel: Die Karte gilt für den 1. um 19.09 Uhr und 31. um 17.11 Uhr. Die "Übersternbilder", das Große Norddreieck im Westnordwesten und das Sechseck um Orion im Osten, sind gleichzeitig zu sehen! Letzteres steigt bis 22 Uhr in den hohen Süden und dann funkelt ein wunderbarer Sternenhimmel über der Erde.

Quadrantiden-Meteore: 3. bis 4., Maximum am 3., 15 Uhr, 110 pro Stunde. Ungünstig.

Der Stern der Weisen: Im Matthäus-Evangelium wird in Kapitel 2 von drei Magiern, die aus dem Osten nach Jerusalem kamen, berichtet. Sie fragten: "Wo ist der neugeborene König der Juden?", und begründen diese Frage mit "denn wir haben seinen Stern gesehen in dem Aufgang und sind gekommen, ihm zu huldigen". Matthäus war ein Zöllner und hatte als solcher Kontakt mit Ausländern. Heute gibt uns die Assyriologie Bericht über die mesopota- mische Gestirnreligion und ihre priesterlichen Vertreter. Grundlage war die Annahme "wie oben, so unten". Es wurden Jupiter die Königswürde, Saturn das Volk Israel und den Bereichen des Tierkreises irdische Länder zugeordnet, so den Fischen Palästina. Aus langzeitlichen Beobachtungen von hohen Tempeltürmen konnten sie die Bewegung der Wandelgestirne in einem Kalender erfassen und Perioden ableiten, die auch Zukünftiges beschreiben ließen.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-27 13:59:05
Letzte nderung am 2017-12-29 10:51:59



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sind alle Tiere schützenswert?
  2. Schleichendes Ungeheuer
  3. Die Aquariden und das Spiegelbild des Raben
  4. Bäume in Hochlagen profitieren nicht durch den Klimawandel
  5. Sprühender Erfindergeist
Meistkommentiert
  1. Knoten statt Doppelhelix
  2. Israel entstand in Österreich
  3. Rekordmenge von Mikroplastik in Arktis
  4. Sind alle Tiere schützenswert?
  5. Halbes Kilo Nahrung pro Person täglich im Müll

Werbung





Werbung


Werbung