• vom 10.01.2018, 16:59 Uhr

Natur

Update: 11.01.2018, 11:11 Uhr

Biologie

Das wohl tiefste Schwarz im Tierreich




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Paradiesvögel sind für ihr farbenfrohes Gefieder bekannt, zeigen Forschern aber noch andere Seiten.

Henrik Grönvold 1911

Henrik Grönvold 1911 Henrik Grönvold 1911

Cambridge. Paradiesvögel sind eigentlich bekannt für ihr farbenfrohes Gefieder. Sie bringen aber auch das wohl tiefste Schwarz des Tierreichs hervor, wie Forscher der Harvard University in Cambridge herausgefunden haben.

Viele Vögel haben schwarze Federn - in der Regel färbt ein Farbpigment wie Melanin sie schwarz. Das Tiefschwarze am Federkleid einiger Paradiesvögel aber entsteht durch sehr feine Strukturen. Die Forscher um die Biologin Dakota McCoy betrachteten diese Strukturen mit speziellen Mikroskopen genauer. Demnach sind die feinen Verästelungen der tiefschwarzen Federn des Wahnesparadiesvogels (Parotia wahnesi) nicht stabförmig wie bei gewöhnlichen schwarzen Federn. Stattdessen sehen sie aus wie lang gezogene Eichenblätter, die an den Ausbuchtungen noch längere Fortsätze tragen, berichten sie im Fachblatt "Nature Communications".

Bei der Untersuchung, wie viel Licht die tiefschwarzen Federn reflektieren, kamen die Wissenschafter auf lediglich 0,05 bis 0,31 Prozent. Der erste Wert ist damit fast 100-fach niedriger als bei schwarz pigmentierten Federn (3,2 bis 4,7 Prozent). "Die Reflexionskurven des tiefschwarzen Gefieders waren auch flacher als die vieler künstlicher Samtstoffe sowie tiefschwarzer Schlangenschuppen und Schmetterlingsflügelschuppen", beschreiben die Wissenschafter. Lediglich mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen sei ein ähnlich tiefes Schwarz wie beim Gefieder der Paradiesvögel zu erreichen.

Geringe Reflexion

In Computersimulationen fanden die Biologen heraus, dass ein auftreffender Lichtstrahl bei einer tiefschwarzen Feder mehrmals gestreut wird. Bei jeder Streuung wird ein Teil der Strahlung absorbiert, sodass nur ein winziger Rest am Ende die Feder wieder verlässt. Eindrucksvoll demonstrierten die Forscher den Effekt, indem sie eine schwarze und eine tiefschwarze Feder ganz fein mit Goldfarbe besprühten. Während die schwarze Feder golden erschien, sah die tiefschwarze Feder nach wie vor schwarz aus.

Die Forscher können sich vorstellen, dass ihre Erkenntnisse auch für die Herstellung tiefschwarzer künstlicher Materialien genutzt werden können. "Strukturell absorbierende, tiefschwarze Materialien, die eine extrem niedrige Breitbandreflexion aufweisen, haben wichtige Anwendungen für eine breite Palette von optischen, thermischen, mechanischen und solaren Technologien, einschließlich dünner Solarzellen und der Auskleidung von Weltraumteleskopen", schreiben sie in der Publikation.

Evolutionärer Vorteil

Aber was bringt das Tiefschwarz dem Paradiesvogel eigentlich? Die Forscher vermuten darin einen evolutionären Vorteil, nämlich jenen, dass neben dem tiefen Schwarz die farbigen Bereiche des Gefieders umso deutlicher hervortreten. Diese brillanten Farben versprechen demnach viel mehr Aufmerksamkeit bei den Weibchen und eine größere Wahrscheinlichkeit der Fortpflanzung.





Schlagwörter

Biologie, Farbe, Paradiesvogel, schwarz

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 17:05:05
Letzte ńnderung am 2018-01-11 11:11:22



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Knoten statt Doppelhelix
  2. Machen Süßstoffe dick?
  3. Soziologen beleuchten Veränderungen im Bauernleben
  4. Austrian Institute of Technology mit neuem Standort
  5. Warum Chips eine "Fressfalle" sind
Meistkommentiert
  1. Ewiges Leben bleibt ein Hirngespinst
  2. Knoten statt Doppelhelix
  3. Halbes Kilo Nahrung pro Person täglich im Müll
  4. Im Prater blühen wieder die Bäume
  5. Zu viele Schmerzmittel verunreinigen Gewässer

Werbung





Werbung


Werbung