• vom 20.03.2018, 08:16 Uhr

Natur

Update: 20.03.2018, 11:30 Uhr

Artensterben

Wenn die Letzten ihrer Art sterben




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben.

Der 45-jährige Sudan litt zuletzt stark, weshalb die Mitarbeiter des Nationalparks entschieden, ihn einzuschläfern. - © APAweb / Reuters, Baz Ratner

Der 45-jährige Sudan litt zuletzt stark, weshalb die Mitarbeiter des Nationalparks entschieden, ihn einzuschläfern. © APAweb / Reuters, Baz Ratner

Nairobi. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben. Der 45 Jahre alte Sudan habe zuletzt altersbedingt stark gelitten - daher hätten die Tierärzte die Entscheidung getroffen, ihn am Montag einzuschläfern, teilte das Wildtierreservat Ol Pejeta in Kenia am Dienstag mit. "Er war ein großartiger Botschafter für seine Art", sagte Richard Vigne, Leiter des Wildtierreservats.

"Eines Tages wird sein Tod hoffentlich als wegweisender Moment für Naturschützer weltweit gesehen werden." Nach Sudans Tod gibt es weltweit nur noch zwei Tiere dieser Unterart des Breitmaulnashorns, Sudans Tochter und Enkelin. Mithilfe künstlicher Reproduktion versuchen Wissenschaftler, unter anderem am Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), den Fortbestand zu sichern. Eizellen der beiden Weibchen sollen mit vor längerer Zeit gewonnenen und eingelagerten Spermien verschmolzen werden.


Fortpflanzungsversuche scheiterten

Sudan wurde 1973 im heutigen Südsudan, damals noch Sudan, geboren. Er wurde gefangen genommen und zusammen mit weiteren Nashörnern in einen Zoo in Tschechen gebracht. Als jegliche Versuche der Fortpflanzung scheiterten, wurden vier der Nördlichen Breitmaulnashörner, darunter Sudan, 2009 nach Ol Pejeta gebracht. Doch auch hier klappte die natürliche Reproduktion nicht.

Das Nördliche Breitmaulnashorn lebte einst in Zentral- und Ostafrika. 1960 gab es der Naturschutzunion IUCN zufolge noch 2360 der Tiere in der freien Wildbahn. Doch Nashörner werden vor allem wegen ihrer Hörner gejagt, das pulverisierte Horn gilt in vielen asiatischen Ländern als Medizin. Von dem Südlichen Breitmaulnashorn gibt es dank intensivem Tierschutz im südlichen Afrika heute mehr als 20.000.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-20 08:18:00
Letzte Änderung am 2018-03-20 11:30:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vater der "Marshmallow-Experimente" verstorben
  2. Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel
  3. Voodoo gegen den Chef und Spucke zum Putzen
  4. Tauende Böden
  5. Tragödie am Genfersee
Meistkommentiert
  1. Tauende Böden
  2. Das dickste Eis der Arktis ist erstmals gebrochen
  3. Tragödie am Genfersee
  4. Waldhüter und Korallengärtner
  5. Alles Käse

Werbung





Werbung