• vom 25.06.2018, 17:00 Uhr

Natur

Update: 25.06.2018, 17:52 Uhr

Evolution

Die Größe bringt’s




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die frühestens komplexen Organismen waren groß, um sich schneller fortzupflanzen.

Frühe Organismen ähnlich wie Farne. Hier eine künstlerische Darstellung.

Frühe Organismen ähnlich wie Farne. Hier eine künstlerische Darstellung.© Charlotte Kenchington Frühe Organismen ähnlich wie Farne. Hier eine künstlerische Darstellung.© Charlotte Kenchington

Cambridge/Wien. (gral) Manche der frühesten komplexen Organismen auf der Erde waren besonders groß. Und das nicht, um im Wettbewerb um Nahrung erfolgreich bestehen zu können, sondern um ihre Nachkommen so weit wie möglich zu streuen. Das haben Forscher der University of Cambridge herausgefunden und berichten darüber im Fachblatt "Nature Ecology and Evolution".

Es war die Zeit des Ediacarium - eine Periode der Erdgeschichte vor etwa 600 Millionen Jahren. Während dieser Zeit fand der Ursprung des mehrzelligen tierischen Lebens statt. Vor dieser Periode waren Lebensformen mikroskopisch klein. Währenddessen jedoch entwickelten sich besonders große Organismen, die sogenannten Rangeomorpha. Sie gehören zu den ältesten Vertretern der Ediacara-Fauna. In den meisten Fällen ähnelten sie Farnblättern. Sie könnten die ersten Tiere gewesen sein, die die Erde bevölkerten. Sie haben allerdings keinen Mund, keine Organe oder Möglichkeiten, sich zu bewegen. Es wird angenommen, dass sie die nötigen Nährstoffe aus dem Wasser rund um sie herum aufnahmen. Rangeomorpha waren in den Ozeanen beheimatet. Ihnen war es aufgrund ihrer Größe möglich, ihre Sprösslinge besonders weit zu verbreiten, sodass sie die weite Umgebung kolonialisierten.


Bessere Vermehrung
In früheren Forschungen war man davon ausgegangen, dass das größere Wachstum im Wettbewerb um Nahrung Vorteile verschafft haben könnte. Die aktuelle Arbeit zeigt hingegen, dass die Ediacara-Ozeane viel eher einem All-you-can-eat-Buffet glichen, so die Forscher. "Die Ozeane waren zu jeder Zeit reich an Nährstoffen. Deshalb gab es keinen Wettbewerb um Ressourcen. Und Feinde hatten noch nicht existiert", betont Emily Mitchell vom Cambridge’s Department of Earth Sciences. Viel wichtiger schien die Existenz von Halmen zu sein. Diese ermöglichten die größere Verbreitung des Nachwuchses. Der Vorteil der Größe war also die bessere Chance der Vermehrung.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-25 16:37:45
Letzte Änderung am 2018-06-25 17:52:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn der Computer macht, was er will
  2. Cholesterin lüftet Geheimnis
  3. "Gesteigerte Augenblicke"
  4. Ötzi hatte hochentwickelte Krankenfürsorge
  5. "Jede Haut ist wie ein Buch"
Meistkommentiert
  1. Tauende Böden
  2. Wie wir zwischen Sprachen wechseln
  3. Endlose Gier
  4. Singvögel bleiben auch bei voller Schüssel schlank
  5. Passivrauch schädigt Babys

Werbung





Werbung