• vom 04.09.2018, 12:48 Uhr

Natur

Update: 04.09.2018, 13:27 Uhr

Große Tümmler

Delfine lernen durch Beobachten




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Forscher studierten eine Gruppe von Indopazifischen Großen Tümmlern über 30 Jahre.

Ein kleiner "Großer Tümmler-Nachwuchs"  schwimmt mit seiner Mutter.

Ein kleiner "Großer Tümmler-Nachwuchs"  schwimmt mit seiner Mutter.© APAweb/dpa/Roland Weihrauch Ein kleiner "Großer Tümmler-Nachwuchs"  schwimmt mit seiner Mutter.© APAweb/dpa/Roland Weihrauch

St. Andrews/Adelaide. Auch wild lebende Delfine können Kunststücke lernen: Ein Delfin-Weibchen, das vorübergehend in einem Delfinarium untergebracht war, begann nach ihrer Freilassung auf dem Schwanz zu laufen - genau wie ihre gefangene Show-Artgenossen.

Nach und nach habe sich das Verhalten sogar in ihrer frei lebenden Gruppe ausgebreitet, berichten Forscher um Luke Rendell von der schottischen University of St. Andrews im Fachmagazin "Biology Letters" der britischen Royal Society. Irgendwann sei es wieder seltener geworden.

Sogar Kunststücke

Die Wissenschafter hatten eine Gruppe von 20 bis 30 Indopazifischen Großen Tümmlern (Tursiops aduncus), die im Mündungsgebiet des Port River bei Adelaide leben, über etwa 30 Jahre studiert. Zum ersten Mal sei das Kunststück im Jahr 1995 in freier Wildbahn beobachtet worden - und zwar bei Delfin-Weibchen Billie. Sieben Jahre zuvor sei diese in ein nahe gelegenes Delfinarium gebracht worden, nachdem sie zwei Wochen im Hafenbecken gefangen war. Dort sei sie auf Delfine getroffen, die in Gefangenschaft leben und auf Kunststücke trainiert werden.

Obwohl Billie während dieser Zeit nicht trainiert wurde, scheint es, als habe sich das Delfin-Weibchen das Laufen auf der Fluke von den gefangenen Tieren abgeschaut und anschließend selbst angeeignet, schreiben die Forscher. Nach dem kurzen Aufenthalt im Delfinarium sei Billie in ihrem gewohnten Lebensraum freigelassen worden, wo sie offenbar ihre erworbenen Fertigkeiten weitergegeben habe. In Folge ihres Aufenthalts wurde das Kunststück immer wieder in freier Wildbahn beobachtet. Dabei taucht das Säugetier vertikal mindestens zwei Drittel über die Wasseroberfläche auf. Anschließend folgt eine Rückwärtsbewegung und ein Abtauchen in mindestens ein Meter Entfernung.

Insgesamt sei das Kunststück im Zeitraum der Studie bei neun Delfin-Weibchen und zwei männlichen Jungtieren beobachtet worden. Der Gang auf der Fluke sei dabei in 76 Prozent der Fälle in Gegenwart von anderen Delfinen vollzogen worden. Delfindame Wave habe das Kunststück besonders häufig aufgeführt. In den Jahren zwischen 2010 und 2011 beobachteten die Wissenschafter das Phänomen am häufigsten. Auch die Anzahl an Delfinen, die den Gang auf der Schwanzflosse durchführten, war im Jahr 2011 am größten. Seitdem sind beide Werte stetig gesunken.

Beispiel für soziales Lernen 

Die Beobachtung eines solchen Phänomens in freier Wildbahn sehen die Forscher als weiteres Beispiel für soziales Lernen bei höher entwickelten Tieren. Dabei wird ein Verhalten unter Individuen weitergegeben und schließlich charakteristisch für eine bestimmte soziale Gruppe.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-04 12:50:32
Letzte Änderung am 2018-09-04 13:27:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos
  2. Besser dicker, als Raucher
  3. Republik für ein paar Stunden
  4. Die Waffenkammer leert sich
  5. Tod durch Selfies
Meistkommentiert
  1. Update für das Kilogramm
  2. Herzschwäche ein unterschätztes Leiden
  3. Besser dicker, als Raucher
  4. Kooperation eine Frage der Stimmigkeit
  5. Die Waffenkammer leert sich

Werbung





Werbung