• vom 17.10.2014, 12:26 Uhr

Technologie

Update: 17.10.2014, 12:30 Uhr

Mammutprojekt

Mit 500 km/h im Zug unterwegs




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Japanische Bahn startete neue Magnetzug-Pläne, bis 2045 soll Strecke bis zur Millionenstadt Osaka ausgebaut werden.

Tokio. Die Hightech-Nation Japan läutet ein neues Zeitalter für Hochgeschwindigkeitszüge ein. Eine Magnetschwebebahn mit 500 Kilometern in der Stunde soll zum Jahr 2027 die Hauptstadt Tokio mit der Industriestadt Nagoya verbinden.

  Die Regierung gab der Bahngesellschaft Central Japan Railway (JR Tokai) am Freitag grünes Licht zum Bau der Trasse. Bis 2045 soll die Strecke bis zur Millionenstadt Osaka ausgebaut werden. Die Gesamtkosten für das Mammutprojekt werden mit neun Billionen Yen (66 Milliarden Euro) veranschlagt. Mit den Bauarbeiten wird möglicherweise noch in diesem Monat begonnen.





Schlagwörter

Mammutprojekt, Japan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-10-17 12:27:56
Letzte Änderung am 2014-10-17 12:30:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klare Ansagen zu KH Nord
  2. Polizei-Großeinsatz in Wien-Hernals
  3. Verschlusssache Baum in der Wiener Josefstadt
  4. Keine weiteren Verzögerung bei KH Nord
  5. Aus Sophienspital wird Sophienpark
Meistkommentiert
  1. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  2. Im Zeichen des Regenbogens
  3. Aus Sophienspital wird Sophienpark
  4. KH Nord unter der Lupe
  5. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen


Werbung