US-Forscher Arthur Ashkin, die kanadische Forscherin Donna Strickland und der französische Wissenschafter Gerard Mourou teilen sich den Physik-Nobelpreis. - © APAweb, Reuters, Brendan McDermid, Charles Platiau, afp

Physik-Nobelpreis 2018

Gegenstände mit Licht bewegen5

  • Optische Pinzette und Laser-Kamera: Nobelpreis für Physik 2018 für Entwicklungen in der Laser-Technologie.

Stockholm/Wien. Der Nobelpreis für Physik geht heuer zur einen Hälfte an den US-Forscher Arthur Ashkin und zur anderen Hälfte an die kanadische Forscherin Donna Strickland und den französischen Wissenschafter Gerard Mourou für bahnbrechende Entwicklungen in der Laser-Physik. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag... weiter




- © ÖWF/kaliauer

Raumfahrt

Neuer Testanzug aus Österreich für Mars-Spaziergänge2

Wien. Das Österreichische Weltraum Forum entwickelt einen neuen Raumanzug für Analog-Astronauten (Foto), um auf der Erde unter Mars-ähnlichen Bedingungen Tests für Missionen zum Roten Planeten durchzuführen. Der Prototyp soll bei einer Mars-Simulation 2020 zum Einsatz kommen. Der bisherige Raumanzug-Simulator "Aouda" sei in den vergangenen zehn... weiter




Das Auge des Bösen: HAL, der Bordcomputer aus dem Film "2001: Odyssee im Weltraum", legt plötzlich neurotisches Verhalten an den Tag und tötet Besatzungsmitglieder. Doch nicht nur im Film reagieren Computer auf unerwartete Weise. - © Metro-Goldwyn-Mayer

Computer

Wenn der Computer macht, was er will11

  • Ein neues Forschungsfeld untersucht das Verhalten von Maschinen.

Wien. Denkwürdige Szenen aus Stanley Kubricks Film "2001: Odyssee im Weltraum": Der Bordcomputer HAL handelt plötzlich eigenmächtig. Er tötet Besatzungsmitglieder und zeigt Angst, weil die Mannschaft ihn nach und nach abschaltet. In der Realität ist die Künstliche Intelligenz noch nicht so weit. Doch Experten stoßen immer wieder auf Effekte... weiter




- © Matej Karasek

Roboter

Fliegender Holländer1

  • Niederländische Forscher kreierten einen neuartigen Insektenroboter zur Erforschung des Tierflugs.

Niederländische Forscher kreierten einen neuartigen Insektenroboter zur Erforschung des Tierflugs. weiter




Medizin

Maschinen bei Koma-Diagnose besser als Ärzte5

Wien/Peking. (sz) Künstliche Intelligenz kann schon jetzt zum Teil präzisere Diagnosen erstellen als mancher Arzt. Einen weiteren Schritt haben nun chinesische Forscher gemacht. Sie haben eine künstliche Intelligenz entwickelt, welche die Wahrscheinlichkeit für das Aufwachen von Komapatienten berechnet... weiter




Solche Bahnen könnten Teile vor dem Aufprall im Future Circular Collider nehmen. - © freeimageslive/cern

Teilchenphysik

Turbo-Boost zurück zum Urknall6

  • Mit dem größten Ring-Beschleuniger der Welt will das Kernforschungszentrum Cern ungeklärte Rätsel des Universums lösen.

Wien. Der weltgrößte Ring soll es werden: Ein 100 Kilometer langer Teilchenbeschleuniger der Superlative könnte in 100 Meter Tiefe unter Schweizer und französischer Erde rund um den Genfer See gebaut werden. Wissenschafter des Kernforschungszentrums Cern in Genf prüfen die Machbarkeit. Ein Konzept für den "Future Circular Collider" soll bis Ende... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tourist Central
  2. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  3. Rote Inszenierung gegen den Bund
  4. "Nächtigungszahlen sind uninteressant"
  5. Wien lädt zu Rundem Tisch zu Krankenanstalten-Arbeitszeit
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Tourist Central
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Werbung