WZ-Digital

Mark Zuckerbergs Vermögen schmilzt um ein paar Milliarden Dollar. - © APAweb / AP, Marcio Jose Sanchez

Mark Zuckerberg

Milliardenverlust wegen Facebook-Kurssturz3

  • Faceobok-Chef Mark Zuckerberg verliert wegen des Kurssturzes fast 16 Milliarden Dollar.

Durch die Massenflucht der Facebook-Anleger schmilzt das Vermögen von Konzernchef Mark Zuckerberg um fast 16 Milliarden Dollar. Die Aktien des von ihm gegründeten Internet-Netzwerkes stürzten am Donnerstag in der Spitze um 19,6 Prozent auf 174,78 Dollar ab... weiter




Firmenchef Mark Zuckerberg dürfte von der aktuellen Entwicklung der Facebook-Aktie enttäuscht sein. - © APAweb/Reuters, Charles Platiau

Soziale Netzwerke

Facebook-Aktie stürzt ab

  • Es droht größter Tagesverlust seit dem Börsengang 2012.

Frankfurt/Menlo Park. Ein Quartalsergebnis unter Markterwartungen und ein pessimistischer Ausblick brocken Facebook einen Kurssturz ein. Nachdem die Aktien des Online-Netzwerks als Reaktion auf die Zahlen zunächst zeitweise um fast ein Viertel eingebrochen waren... weiter




Mittagspause in Tokio in einem Aufenthaltsraum. Im Büro selbst düften Angestellte schon bald von einer kalten Brise wachgehalten werden können. - © APAweb/AP, Eugene Hoshiko

Japan

Schläfrigen Angestellten droht eine kalte Brise6

  • Konzerne arbeiten an neuer Technologie zum Wachhalten von Angestellten.

Tokio. Eine kalte Brise aus der Klimaanlage steht möglicherweise künftig schläfrigen Büro-Angestellten in Japan bevor. Der Klimaanlagen-Hersteller Daikin und der Elektronikkonzern NEC arbeiten an einer Technologie, die müde Mitarbeiter ausfindig und mit kühler Luft wieder munter macht... weiter




Für IOC-Präsident Thomas Bach war es "der erste Schritt einer langen Reise". Eine Aufnahme von E-Sport bei den nächsten Sommerspielen 2020 inTokio und 2024 in Paris ist keine Option. - © APAweb/AFP, Ed Jones

Olympia

Computerspielen bald olympisch?3

  • Dialog zwischen IOC und E-Sport-Vertretern gestartet.

Lausanne. Das Internationale Olympische Komitee und die Vereinigung der internationalen Sportverbände GAISF haben auf einem Forum mit Vertretern aus der E-Sport-Szene einen weiteren Dialog vereinbart. IOC und GAISF wollen zudem eine Verbindungsgruppe etablieren... weiter




Facebook sieht sich in Folge des Skandals um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica derzeit mit zahlreichen Untersuchungen durch Aufsichts- und Ermittlungsbehörden konfrontiert. - © APAweb/AFP, Josh Edelson

Nutzerdaten

Facebook sperrte Analysefirma vorerst Zugang

  • Crimson Hexagon könnte laut "Wall Street Journal" gegen Nutzungsbedingungen verstoßen haben.

Menlo Park/New York. Facebook hat einem Medienbericht zufolge einer US-Datenanalysefirma vorerst die Auswertung seiner Nutzerdaten untersagt. Wie die Zeitung "Wall Street Journal" am Freitag berichtete, untersucht das soziale Netzwerk nun, ob einige der zwischen dem Dienstleister Crimson Hexagon und... weiter




Die "Wiener Zeitung", übersetzt vom "EU Council Presidency Translator".  - © WZ Online

EU-Vorsitz

Dolmetsch für österreichisches Deutsch13

  • Die TU Wien will EU-Delegierten mit einem Übersetzungssystem die Arbeit mit österreichischen Texten erleichtern.

Wien. Die Eigenheiten der österreichischen Sprache sollen auch unter dem österreichischen EU-Ratsvorsitz gepflegt werden. Das Zentrum für Translationswissenschaft der Uni Wien entwickelte ein maschinelles Übersetzungssystem weiter, das speziell auf Ausdrücke der österreichischen Verwaltungssprache... weiter




Mark Zuckerberg glaubt an eine unabsichtliche Leugnung des Holocaust... - © Bertrand Guay/afp

Facebook

Holocaust-Leugner dürfen posten2

  • Scharfe Kritik vom Wiesenthal-Zentrum und Internationalen Auschwitz-Komitee.

Menlo Park. (red) Einmal mehr sorgt Facebook-Chef Mark Zuckerberg für Empörung: Er will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht grundsätzlich von der Plattform verbannen. In einem Interview des US-Technikblogs "Recode" meinte der 34-Jährige, er selbst sei Jude und fände es zutiefst beleidigend... weiter




Ein Android-Männchen im Googleplex in Menlo Park, Kalifornien. Android kommt dem Konzern nun sehr teuer. - © APAweb/AFP, EDELSON

Android

"Ich finde auch, dass es viel Geld ist"14

  • Die EU belegt Google mit einer Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro wegen Wettbewerbsverstößen.

Brüssel. Es ist die höchste Kartellstrafe, die von der EU-Kommission jemals in einem Einzelfall verhängt worden ist. Am Mittwoch erklärt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, die Kommission habe sich entschlossen, Google eine Strafe von 4,34 Milliarden Euro aufzubrummen... weiter




Antisemitismus

Die Netzkultur des Hasses1

  • Antisemitismus durchdringt das Internet in Deutschland, so eine aktuelle Studie.

Berlin. In sozialen Medien, Blogs und Online-Kommentaren in Deutschland ist der Antisemitismus einer neuen Studie zufolge so stark wie noch nie. Das Web 2.0 sei mittlerweile von Judenfeindlichkeit und Hass auf Israel durchdrungen, heißt es in einer Langzeituntersuchung der Technischen Universität... weiter




Die Geldstrafe dürfte Google nicht sonderlich wehtun. - © WZ

Wettbewerb

Google kassiert Milliarden-Rekordstrafe3

  • Die EU lässt den Konzern wegen Missbrauchs von marktbeherrschender Stellung bei mobilen Betriebssystemen 4,34 Milliarden Euro zahlen. Google kündigt Einspruch ein.

Brüssel. Die EU-Kommission hat den US-Internetkonzern Google wegen seines mobilen Betriebssystems Android am Mittwoch zu einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 4,34 Milliarden Euro verurteilt. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager begründete am Mittwoch in Brüssel die Entscheidung damit... weiter




zurück zu Themen Channel


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause
  3. Meucheln in Griechenland
  4. Amazon setzt mit Assistentin Alexa zur Dominanz im vernetzten Heim an
  5. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  3. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  4. Zocken gegen Demenz
  5. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf