• vom 27.02.2012, 13:45 Uhr

Digital-Life

Update: 27.02.2012, 19:04 Uhr

Deutschland

Abgeordnete fordern mehr Transparenz bei Google




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hoher Marktanteil birgt ein "extrem hohes Machtpotenzial"
  • Googles Antwort: "Wir versuchen, diesem Wunsch nach Transparenz so weit wie möglich nachzukommen."

Die Deutsche politik fordert mehr Transparenz von Google ein. Der Online-Konzern will sich bemühen.

Die Deutsche politik fordert mehr Transparenz von Google ein. Der Online-Konzern will sich bemühen.© APAweb/AP Die Deutsche politik fordert mehr Transparenz von Google ein. Der Online-Konzern will sich bemühen.© APAweb/AP

Berlin. In Deutschland habe sich Abgeordnete mehrerer Parteien bei einer Anhörung im Bundestag für mehr Transparenz bei der Google-Suche ausgesprochen. Thomas Jarzombek (CDU) kritisierte, dass der hohe Marktanteil von Google insbesondere in Deutschland "ein extrem hohes Machtpotenzial" berge. Eine derartige Position gerade bei Medieninhalten würde der Staat an keiner anderen Stelle tolerieren. Seiner Forderung nach mehr Transparenz schlossen sich auch Abgeordnete der anderen Parteien im Unterausschuss Neue Medien an.


Für Google antwortete der Jurist Arnd Haller: "Wir versuchen, diesem Wunsch nach Transparenz so weit wie möglich nachzukommen." Google habe viele Konkurrenten und stehe auf dem Markt der Online-Werbung auch mit der Presse im Wettbewerb.

Missbrauchsvorwürfe
Als weiterer Sachverständiger warf Christoph Fiedler vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) Google vor, eine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen, indem das Unternehmen eigene Inhalte bei den Suchergebnissen höher platziere als die von anderen Anbietern. So würden Journalisten bei den Ergebnissen des Dienstes Google News bevorzugt präsentiert, wenn sie das Soziale Netzwerk Google+ nutzten. Der BDZV hat vergangene Woche seine Beschwerde gegen Google beim Bundeskartellamt formal zurückgezogen und konzentrierten sich nun ganz auf die Kartellbeschwerde bei der EU-Kommission.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-02-27 13:47:11
Letzte Änderung am 2012-02-27 19:04:05


Werbung




Werbung