• vom 25.05.2018, 15:03 Uhr

Digital-Life


Einzelhandel

Der gescannte Kunde




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (29)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andrea Möchel

  • Der stationäre Handel setzt auf Gesichtserkennung, Apps und Künstliche Intelligenz - die Kunden sind (noch) skeptisch.


© afp/Stephen Brashear © afp/Stephen Brashear

Wien. Die Aufregung war groß, als Ende vergangenen Jahres zwei österreichische Apotheken erstmals Gesichtsscanner installierten. Der Pilotversuch im Auftrag des Pharmakonzerns Bayer Austria hatte zum Ziel, Geschlecht und ungefähres Alter der Kunden zu identifizieren und ihnen dann passende Medikamente zu empfehlen. Nach heftigen Protesten von Konsumenten und Datenschützern wurde die Aktion nach wenigen Tagen abgebrochen.

Einige Monate zuvor hatte die deutsche Supermarktkette Real einen ähnlichen Versuch gestoppt. Auch dabei waren die Gesichter der Kunden im Kassenbereich gescannt worden. Standen Männer an der Kasse, wurde ein Display mit der Werbung eines Autohändlers bespielt, für Frauen lief der Spot eines Floristen. Datenschutzrechtlich war die Aktion legal, da keine personenbezogenen Daten erhoben wurden. Der Unmut der Kunden war trotzdem groß, weil Real zwar auf die Videoüberwachung hingewiesen hatte, nicht aber, dass es dabei um Werbeoptimierung ging.


Technische Revolution
Ob derartige Proteste den Einsatz von Gesichtsscannern und Künstlicher Intelligenz (KI) im stationären Handel auf Dauer verhindern, darf bezweifelt werden. "Künstliche Intelligenz ist nach Omnichannel und Big Data der nächste große Technologietrend, der den Einzelhandel - auch den stationären - revolutioniert", prophezeit Peter Breuer, Seniorpartner des Unternehmensberaters McKinsey, gegenüber dem "Handelsblatt".

Tatsächlich sind die Einsatzmöglichkeit von KI in stationären Geschäften atemberaubend - und eine Möglichkeit, gegenüber dem Online-Handel wieder Terrain zu gewinnen. So können Retailer mithilfe von KI-Anwendungen Aktionen und Werbeangebote im Geschäft in Echtzeit an die aktuelle Kundensituation anpassen. Herrscht zum Beispiel in einer Abteilung Flaute, kann dort solange ein Sonderangebot angezeigt werden, bis ausreichend Kundschaft angelockt wird. Auch die Identifizierung potenter Stammkunden mittels Gesichtsscanner ist dank spezieller Software kein Problem mehr. Sobald ein Stammkunde das Geschäft betritt, geht die Information an die Verkäufer - samt einer Liste der bisherigen Einkäufe.

Datenschützer in Sorge
Erklärtes Ziel all dessen ist die Verschmelzung von Offline- und Online-Handel. Wie das geht, macht Online-Marktführer Amazon seit Jänner 2018 mit seinem ersten kassenlosen Supermarkt "Amazon Go" in Seattle vor. Die Kunden werden dort über eine auf dem Smartphone installierte App identifiziert und der Einkauf wird direkt über Amazon abgerechnet. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert die sogenannte BingoBox in China. In den containerähnlichen Shops bekommt man Waren des täglichen Lebens und bezahlt innerhalb des Messengers WeChat, der rund eine Milliarde Nutzer hat.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-25 15:10:00


Werbung




Werbung