• vom 31.08.2018, 06:45 Uhr

Digital-Life


Sicherheit

Chaos Computer Club warnt vor Sicherheitslücken bei Smart Home




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • "Preisdruck der Branche geht zulasten der Sicherheit", meinen die Experten.

Berlin. Angesichts des Trends zur Vernetzung des Haushalts hat der deutsche Chaos Computer Club (CCC) vor Sicherheitsproblemen gewarnt. "Bei den Geräten haben wir es mit Computern zu tun, die oftmals auf billige Weise produziert wurden", sagte CCC-Sprecher Linus Neumann der Deutschen Presse-Agentur.

"Der Preisdruck in der Branche geht oft zulasten der Sicherheit, im Speziellen zulasten der Softwarequalität und der Nachsorge. Verbraucher müssen in der Lage sein, auch noch in fünf bis zehn Jahren Sicherheitsupdates durchzuführen." Doch leider mangele es bei vielen Herstellern an dieser Nachsorge. Konsequenz sei, dass die Nutzer entweder die Produkte ohne Updates weiter betrieben oder diese gegen neue Geräte austauschten. "Das geht dann entweder zulasten der Sicherheit oder zulasten der Umwelt und Nachhaltigkeit."

Vernetzung des Haushalts

Unter Smart Home, ein Schwerpunkt der diesjährigen Elektronikmesse IFA in Berlin, versteht man die Vernetzung von Haushaltstechnik, etwa zur effizienteren Energienutzung oder Erhöhung des Komforts. Dazu gehören intelligente Beleuchtungs- und Heizsysteme, Video-Überwachung und Sprachassistenten. Aber auch smarte Kühlschränke, die den Inhalt erkennen, oder vernetzte Spülmaschinen, die neue Tabs bestellen, wenn der Vorrat zu Neige geht.

Von der Politik fordert der Chaos Computer Club, Hersteller stärker in die Verantwortung zu nehmen. So solle es eine gesetzliche Verpflichtung für Sicherheitsupdates geben. Sinnvoll sei auch eine Kennzeichnungspflicht für eine Art Verfallsdatum, beispielsweise: "Dieses Gerät ist mindestens fünf Jahre mit Updates versorgt."

Generell sollten sich die Verbraucher darüber im Klaren sein, dass mit Hilfe der Geräte Daten gesammelt und übertragen werden, betonte Neumann. Sie sollten sich fragen, ob dieser Bereich auch noch zu Kommerzzwecken genutzt werden muss. "Es gibt kaum mehr Bereiche, auf die die großen Datensammler keinen Zugang mehr haben", erklärt Neumann. "Produkte wie der Herd oder die Spülmaschine werden zu den neuen Datenquellen der großen Konzerne."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-30 12:47:07
Letzte Änderung am 2018-08-30 12:47:30


Werbung




Werbung