• vom 06.09.2018, 13:51 Uhr

Digital-Life


Oberfläche

Android-App soll Smartphone-Bedienung für Senioren erleichtern




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Linzer Unternehmen Emporia entwickelte Applikation, die digitalen Spalt verkleinern soll.

Wien. Der Linzer Telefonhersteller Emporia hat eine Android-App entwickelt, die Smartphones eine einfachere Bedienoberfläche spendiert. Damit soll vor allem älteren Menschen der Umgang mit neuen Handys erleichtert werden, sagte Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin des Unternehmens, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Denn "der digitale Spalt teilt unsere Gesellschaft".

In Europa leben über 100 Millionen Menschen, die älter als 65 Jahre alt sind, viele von ihnen benutzen noch kein Smartphone. Für 19,90 Euro kann das Paket, bestehend aus Download-Code und Benutzerhandbuch, ab Freitag erworben werden. Nach der Installation ist das Menü des jeweiligen Telefons stark vereinfacht. Die Basisfunktionen wie Anrufe tätigen und SMS schreiben sind simpel auszuwählen, das Design besteht aus großen Kacheln und gut lesbarer Schrift. "Die leichte Bedienbarkeit und die an die Zielgruppe angepasste Bedienoberfläche haben einen Einfluss darauf, ob sich potenzielle Kunden für das Produkt entscheiden", sagte Manfred Tscheligi vom Austrian Institute of Technology (AIT).

"Das Smartphone ist das A und O im Alltag", konstatierte Operetten-Legende Harald Serafin. Viele ältere Leute könnten zwar ein Handy ein- und ausschalten oder jemanden anrufen, der Zugang zur neuen Technologie koste aber viel Überwindung, meinte der 86-Jährige. Aber gerade dadurch würden sie den Kontakt zu ihren Angehörigen halten können. "Ich sehe es als Pflicht unserer Generation, den Umgang mit moderner Technik zu erlernen." "Mr. Wunderbar" selbst verwendet übrigens ein iPhone.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-06 13:52:36


Werbung




Werbung