• vom 12.05.2011, 14:11 Uhr

Digital-News

Update: 17.06.2011, 11:20 Uhr

Browser

Die Browser im Vergleich




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Der Mozilla-Browser Firefox 4 erschien am 22. März 2011. - © Mozilla

    Der Mozilla-Browser Firefox 4 erschien am 22. März 2011. © Mozilla

    Wer sich im Internet fortbewegen will, muss sich einer Software bedienen. Mit Hilfe eines Browsers sind dann die meisten Webseiten abruf- und ablesbar, falls man die aktuellsten Browser-Versionen verwendet und falls sich auch die jeweiligen Seiten an vorgegebenen Web-Standards halten. Der erste populäre Web-Browser war der Netscape Navigator, der 1994 das Internet eroberte. Wenige Jahre später wurde er im sogenannten Browser-Krieg von Microsofts Internet Explorer (IE) vom Thron des Marktführers gestoßen. Seit Ende der Neunziger Jahre dominiert der IE.


    Der Internet Explorer ist die Nummer eins bei den Browsern. Seit 1995 am Markt, ist kürzlich die Version 9 erschienen. Die Vorgängerversionen haben die User enttäuscht. Der IE 7 war langsam und entsprach wie sein Vorgänger nicht den Webstandards. Auch der IE 8 konnte sich nicht so recht in Szene setzen.

    Der Firefox von Mozilla hat sich speziell in Europa durchgesetzt. Der Browser kann stark den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden. Unzählige sogenannte Add-ons, die von Freiwilligen weltweit programmiert wurden, stehen zur Installation bereit. Mittlerweile ist bereits die Version 4 am Markt. Der Firefox 5 soll bereits im Juni erscheinen.

    Der Internet Explorer 9 hat am 15. März 2011 das Licht der Welt erblickt.

    Der Internet Explorer 9 hat am 15. März 2011 das Licht der Welt erblickt.© Microsoft Der Internet Explorer 9 hat am 15. März 2011 das Licht der Welt erblickt.© Microsoft

    Safari von Apple hat seine größte Verbreitung auf dem MAC OS X-Betriebssystem, seit Juni 2007 gibt es auch eine Windows-Version. Er unterstützt die gängigen Webstandards, weist wie die Konkurrenz Registerkarten und Pop-up-Blocker auf.

    Der Opera hat sich seit Mitte der Neunziger Jahre als technischer Vorreiter ausgezeichnet. Der Browser aus Norwegen ist extrem schnell und schlank. Die aktuelle Version 11 ist gut konfigurierbar. Zusätzlich bietet Opera auch einen Mini-Browser fürs Handy.

    Googles Chrome, der Jungspund, ist derzeit schon mit der Version 11 erhältlich. Chrome setzt auf spartanisches Design.




    Schlagwörter

    Browser

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2011-05-12 14:12:46
    Letzte Änderung am 2011-06-17 11:20:42



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Neue iPhones bekommen drei Kameras
    2. Neuseeland erwägt Steuer für Facebook und Google
    3. TU Graz forscht an Verlässlichkeit
    4. "Apex Legends", Retter in der Not
    5. "Facebook verhält sich wie ein digitaler Gangster"
    Meistkommentiert
    1. Videokontrolle und Vorratsdatenspeicherung light
    2. Mit Facebook im Bett
    3. EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts
    4. Post muss Daten über "Parteiaffinität" löschen

    Werbung




    Werbung